Zum Hauptinhalt springen

Der Traum vom christlich-konservativen Europa

Österreichs Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer sieht Mitteleuropa als Gegenmodell zu Deutschland und Frankreich.

Enge Bande zu Europas rechtspopulistischen Parteien: Norbert Hofer. Foto: Leonhard Foeger (Reuters)
Enge Bande zu Europas rechtspopulistischen Parteien: Norbert Hofer. Foto: Leonhard Foeger (Reuters)

Norbert Hofer will die Welt nicht «den Marxisten, Kommunisten und Grünen» überlassen. Und da der Präsidentschaftskandidat der rechtspopulistischen FPÖ diese offenbar vor allem in Westeuropa sieht, sucht er neue Verbündete in Osteuropa. Als Gegengewicht zu den europäischen Grossmächten Deutschland und Frankreich will Hofer ein neues Bündnis im Osten schaffen, ähnlich den Beneluxstaaten. Partner sieht er dabei vor allem in den Visegradstaaten Tschechien, Slowakei, Polen und Ungarn, aber auch in Serbien oder Slowenien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.