Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der schwierige Türke

Mesut Özil bleibt als Mensch hinter dem Werbeträger verborgen. Bild: Michael Regan (Fifa/Getty Images)

Symbolisches Opfer

Mesut Özil stand schon unter Beobachtung, lange bevor er ein Weltstar wurde.

Posieren in London mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan: So sorgen die Fussballer Cenk Tosun (r.), Mesut Özil (2.v.l.) und Ilkay Gündogan (l.) für Gesprächsstoff.
Von Özil erhält Erdogan ein Arsenal-Trikot.
Erdogans Staatsbesuch in England dauert drei Tage. Am Dienstag trifft er die Queen.
1 / 8

Als «Vorzeigemigrant» überhöht

Trotz oder Verrat?