Der Linke als rechte Hand

Der ehemalige Sozialist Richard Ferrand gilt als Allzweckwaffe Macrons.

Wird für höchste politische Ämter gehandelt: Richard Ferrand.

Wird für höchste politische Ämter gehandelt: Richard Ferrand. Bild: Christophe Ena (AP Photo, Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es wäre nicht fair, Richard Ferrand mit jenen Nagern aus der Gruppe der Altweltmäuse zu vergleichen, die als Erstes sinkende Schiffe verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. Denn das Boot namens En Marche, auf das der Abgeordnete der Sozialisten am 6. April 2016 übersprang, war nur eine Nussschale, der viele den raschen Untergang prophezeiten. Doch Ferrand glaubte an En Marche und an dessen Kapitän Emmanuel Macron. Das zahlte sich aus. Am Sonntag übernimmt Macron die französische Präsidentschaft – und Ferrand wird für höchste Ämter gehandelt.

Zufrieden ist der 54 Jahre alte ehemalige Hinterbänkler im Parlament damit noch nicht: Die Präsidentschaftswahl sei nur der erste Schritt, Frankreich wieder voranzubringen. Nun müsse bei den Parlamentswahlen im Juni eine Mehrheit für Macron errungen werden. Dabei kommt Ferrand als Generalsekretär von En Marche eine Schlüsselrolle zu. Er tritt ständig in den Medien auf, organisiert die Umwandlung der Bewegung in eine Partei und wirkt an der Auswahl der Kandidaten für die Nationalversammlung mit, von denen am Donnerstag 428 vorgestellt wurden.

Der schlagfertige und scharfzügige Mann ist vielseitig einsetzbar. So gilt er auch als «Minenräumer» des neuen Präsidenten und als soziales Gewissen der Bewegung. Die Sozialistische Partei, aus der er jetzt auch formell ausgetreten ist, betrachtet ihn dagegen als Abtrünnigen, ja als Verräter – und als Opportunisten. Ferrand habe dem linken Flügel der Sozialisten angehört, heisst es. Wie könne er da die rechte Hand des Sozialliberalen Macron werden? Der Präsident und sein Macher sehen da kein Problem. «Er ist ständig mit mir im Einsatz, er weiss, was ich denke und wie ich funktioniere», sagt Macron.

«Er ist ständig mit mir im Einsatz, er weiss, was ich denke und wie ich funktioniere»Emmanuel Macron

So rückt ein Mann ins Zentrum der Macht, dessen politische Karriere bisher gemächlich verlief. Fasziniert vom damaligen Präsidenten François Mitterrand trat der aus Südfrankreich stammende Ferrand mit 18 Jahren den Sozialisten bei. Er studierte Germanistik und Jura, arbeitete als Journalist, als Kommunikationsberater und Versicherungschef. Ferrand mischte in der Politik seiner Wahlheimat, der Bretagne, mit. 2012 wurde er für die Sozialisten in die Nationalversammlung gewählt. 2014 lernte er Macron kennen, der damals Wirtschaftsminister war.

Die beiden verstanden sich sofort. «Ich hatte den Eindruck, dass Macron eher ein Mann des Schicksals als der Karriere war», sagte Ferrand. Fortan arbeitete er an den Reformvorhaben des Ministers mit, und als Macron 2016 En Marche gründete, war Ferrand der erste Abgeordnete, der sich anschloss. Nun raunt es in Paris, Ferrand könne Premier, Generalsekretär des Elysée oder Präsident der Nationalversammlung werden.

Der Kandidat selbst gibt sich bescheiden: Er beanspruche nichts. «Ich bin glücklich, weil Emmanuel Macron Präsident geworden ist.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.05.2017, 17:32 Uhr

Artikel zum Thema

«Wer Macron sabotiert, riskiert eine Stärkung des Front National»

Interview Der deutsche Politologe Hans-Georg Betz spricht über die politischen Chancen und Gefahren unter dem neuen französischen Präsidenten. Mehr...

So tickt der neue Präsident

Porträt Emmanuel Macron war die Sensation des französischen Wahlkampfs – nun ist er der jüngste Präsident des Landes. Mehr...

Macron bringt Europa die Zuversicht zurück

Analyse Eine neue Generation von Politikern soll der Reform des europäischen Projekts frischen Elan verleihen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So wird mehr aus Ihrem Spargeld

Es sind karge Zeiten für Sparer: Die Sparkonten werfen so gut wie keinen Zins mehr ab. Doch es gibt eine attraktive Alternative.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Es geht um Respect, Mann!

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Letzte Zuflucht: Gartenmaschinen stehen zusammengepfercht auf einem Fleckchen Golfplatz-Rasen, das vom Flutwasser in Longs, South Carolina, noch nicht überdeckt wird. (24. September 2018)
(Bild: Jason Lee/Sun News) Mehr...