Zum Hauptinhalt springen

Der libysche Stolperstein

Der Druck auf Nicolas Sarkozy wächst: Es gibt neue Beweise dafür, dass er 2007 seinen Wahlkampf mit Geldern aus der Kasse von Muammar al-Ghadhafi finanzierte.

50 Millionen Euro aus Libyen: Nicolas Sarkozy mit Muammar al-Ghadhafi in Tripolis. (25. Juli 2007)
50 Millionen Euro aus Libyen: Nicolas Sarkozy mit Muammar al-Ghadhafi in Tripolis. (25. Juli 2007)
AFP

Eine Woche vor der Stichwahl um die französische Präsidentschaft erhöht sich der Druck auf Amtsinhaber Nicolas Sarkozy wegen mutmasslicher Wahlkampfhilfe aus der Kasse des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Ghadhafi.

Das linksgerichtete französische Internet-Enthüllungsmagazin Mediapart legte heute nach und veröffentlichte ein auf Arabisch verfasstes Dokument mit der Unterschrift des früheren libyschen Geheimdienstchefs Mussa Kussa: Darin ist von der grundsätzlichen Bereitschaft Libyens die Rede, Sarkozys Wahlkampf von 2007 mit umgerechnet 50 Millionen Euro zu unterstützen.

Sarkozy streitet alles ab

In dem Dokument ist von einer «Grundsatzvereinbarung» die Rede, die «Wahlkampagne des Präsidentschaftkandidaten Nicolas Sarkozy mit einem Betrag in Höhe von fünfzig Millionen Euro» zu unterstützen. Nachdem Mediapart bereits im März von entsprechenden Vorwürfen berichtet hatte, hatte Sarkozy vehement widersprochen.Damals bezeichnete er es als «grotesk», dass sein Wahlkampf durch Ghadhafi finanziert worden sei. «Wenn er das finanziert hätte, dann wäre ich nicht sehr dankbar gewesen», sagte Sarkozy dem Fernsehsender TF1 in Anspielung auf den auf den französischen Militäreinsatz gegen Ghadhafi im vergangenen Jahr. Aktuelle Stellungnahmen liegen keine vor.

Ghadhafis Sohn Seif al-Islam hatte bereits im März 2011 behauptet, dass Libyen den Wahlkampf von Sarkozy im Jahr 2007 finanziell unterstützt habe. Die Stichwahl zwischen Sarkozy und seinem Herausforderer François Hollande von der Sozialistischen Partei findet am Sonntag kommender Woche statt. Nun könnte Nicolas Sarkozy über seine Freunde aus der Vergangenheit stolpern.

AFP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch