Zum Hauptinhalt springen

«Der Islam ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar»

Beatrix von Storch möchte die AfD zur Anti-Islam-Partei machen. Der Zentralrat der Muslime spricht von einem Generalverdacht wie zu Nazi-Zeiten.

Hält den Islam in Deutschland für einen «Fremdkörper»: Beatrix von Storch.
Hält den Islam in Deutschland für einen «Fremdkörper»: Beatrix von Storch.
Jörg Carstensen, Keystone

Geht es nach dem Willen wichtiger Führungsleute, soll die Alternative für Deutschland (AfD) zur Anti-Islam-Partei werden. «Der Islam ist an sich eine politische Ideologie, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist», sagte Vizeparteichefin Beatrix von Storch der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, pflichtete ihr Parteivize-Kollege Alexander Gauland bei, er sei «ein Fremdkörper». Der Islam sei keine Religion wie die christliche, sondern strebe die Übernahme des Staates an. Deswegen sei seine Ausbreitung eine Gefahr und verlange entschiedene Abwehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.