Zum Hauptinhalt springen

Karadzic, der gefühllose Manipulator

Radovan Karadzic hat den Krieg nach Bosnien getragen. Der Psychiater fügte Millionen Menschen unsägliches Leid zu. Jetzt fällt die Weltjustiz ihr bisher wichtigstes Urteil.

Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic ist wegen Verbrechen während des Bosnienkriegs zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic ist wegen Verbrechen während des Bosnienkriegs zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Jerry Lampen, Reuters
Der 70-Jährige musste sich in elf Anklagepunkten verantworten, unter anderem wegen Völkermordes, Mordes und Vergewaltigung.
Der 70-Jährige musste sich in elf Anklagepunkten verantworten, unter anderem wegen Völkermordes, Mordes und Vergewaltigung.
Valerie Kuypers, Reuters
Radovan Karadzic als Serbenführer, als Wunderheiler Dragan Dabic sowie als Angeklagter und Verurteilter vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (31. Juli 2008)
Radovan Karadzic als Serbenführer, als Wunderheiler Dragan Dabic sowie als Angeklagter und Verurteilter vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (31. Juli 2008)
Keystone
1 / 28

Mit einem Mix aus Hass, Zynismus und Coolness versuchte Radovan Karadzic schon immer, seine Widersacher einzuschüchtern. Zu Beginn der 90er-Jahre, als die meisten Völker aus dem jugoslawischen Staat austreten wollten, weil sie sich ein Leben unter der grossserbischen Knute nicht vorstellen konnten, drohte er offen mit der Ausrottung der bosniakischen Bevölkerung. Die Bosniaken, so nennen sich die bosnischen Muslime, unterschätzten die Gefahr, sie glaubten, Europa, die USA, die UNO würden den blutigen Untergang Jugoslawiens verhindern und eine friedliche Auflösung der Vielvölkerföderation arrangieren. Nichts geschah, die Welt schaute hilf- und tatenlos zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.