Zum Hauptinhalt springen

Das verwundbare Machtgefüge

Die Aufregung um Putins Absenz zeigt, wie eng Russlands Schicksal mit der Person seines Präsidenten verknüpft ist.

Kult um den Präsidenten: Putin-Büste im Atelier eines Künstlers. Foto: Keystone
Kult um den Präsidenten: Putin-Büste im Atelier eines Künstlers. Foto: Keystone

«Wenn es Putin gibt, dann gibt es Russland. Wenn es Putin nicht gibt, gibt es auch Russland nicht.» So hat im vergangenen Oktober vor einer Runde internationaler Experten nicht irgendwer das Selbstverständnis des herrschenden Regimes beschrieben, sondern einer seiner hochrangigsten und mächtigsten Vertreter: Wjatscheslaw Wolodin, als stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung zuständig für die Innenpolitik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.