Zum Hauptinhalt springen

«Das Urteil kommt zu spät»

Was bedeutet das Urteil gegen Radovan Karadzic für die Bevölkerung? Wo wird er den Rest seines Lebens verbringen? Fünf Fragen und Antworten von Balkan-Kenner Enver Robelli.

Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic ist wegen Verbrechen während des Bosnienkriegs zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic ist wegen Verbrechen während des Bosnienkriegs zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Jerry Lampen, Reuters
Der 70-Jährige musste sich in elf Anklagepunkten verantworten, unter anderem wegen Völkermordes, Mordes und Vergewaltigung.
Der 70-Jährige musste sich in elf Anklagepunkten verantworten, unter anderem wegen Völkermordes, Mordes und Vergewaltigung.
Valerie Kuypers, Reuters
Radovan Karadzic als Serbenführer, als Wunderheiler Dragan Dabic sowie als Angeklagter und Verurteilter vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (31. Juli 2008)
Radovan Karadzic als Serbenführer, als Wunderheiler Dragan Dabic sowie als Angeklagter und Verurteilter vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (31. Juli 2008)
Keystone
1 / 28

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien hat den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic zu 40 Jahren Haft verurteilt wegen Völkermords in Srebrenica und Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg. Wie werden die Menschen auf dem Balkan darauf reagieren?

  • Was bedeutet das Urteil für die Nachkriegsgesellschaften auf dem Balkan?
  • Wie wird die Öffentlichkeit in Bosnien auf den Richterspruch reagieren?
  • Kann das Urteil den Weg für die Versöhnung öffnen?
  • Wie verlief der Prozess gegen Karadzic in Den Haag?
  • Wo wird Karadzic den Rest seines Lebens verbringen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.