Zum Hauptinhalt springen

Warten auf den Terror

Ein Anschlag könnte unmittelbar bevorstehen, sagt die belgische Regierung. In der Hauptstadt bleiben heute Metro, Schulen und Universitäten geschlossen.

Belgische Soldaten und Polizisten patrouillieren im Zentrum von Brüssel. Foto: Youssef Boudlal (Reuters)
Belgische Soldaten und Polizisten patrouillieren im Zentrum von Brüssel. Foto: Youssef Boudlal (Reuters)

Die Gesichter waren ernst, die Ankündigung kurz und unmissverständlich. Für die Region Brüssel gilt auch heute Montag die höchste Terrorwarnstufe. Premier Charles Michel gab dies am Sonntagabend nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates bekannt. Die Terrorgefahr lähmt Belgiens Hauptstadt.

Regierungschef Charles Michel sprach von einer «sehr ernsten Bedrohung», wonach ein Anschlag «unmittelbar» bevorstehen könnte. Dies ist die Formulierung, mit der bereits in der Nacht auf Samstag die Sicherheitswarnung auf die höchste Stufe 4 angehoben worden war. «Wir befürchten einen Anschlag wie in Paris, bei dem mehrere Individuen zeitgleich an mehreren Orten angreifen», präzisierte der frankofone Liberale.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.