Zum Hauptinhalt springen

Britische Polizei räumt illegale Siedlung

Vor zehn Jahren kauften die Irish Travellers die Dale Farm in der Grafschaft Essex. Jetzt müssen 86 Familien weiterziehen.

Die grösste illegale Traveller-Siedlung in Grossbritannien wird geräumt: Grossaufgebot der Polizei in Vollmontur. (19. Oktober 2011)
Die grösste illegale Traveller-Siedlung in Grossbritannien wird geräumt: Grossaufgebot der Polizei in Vollmontur. (19. Oktober 2011)
Matt Dunham, Keystone
Der Wohnwagen brennt lichterloh: Die meisten Traveller haben irische Vorfahren und sind britische Staatsbürger. (19. Oktober 2011)
Der Wohnwagen brennt lichterloh: Die meisten Traveller haben irische Vorfahren und sind britische Staatsbürger. (19. Oktober 2011)
Suzanne Plunkett, Reuters
Vier Schwestern von der Dale Farm: Margaret, Maria, Nora and Kathleen McCarthy (vl.l.) trinken Tee vor dem Gericht in London, das die Räumung ihrer Siedlung beschliesst. (12. Oktober 2011)
Vier Schwestern von der Dale Farm: Margaret, Maria, Nora and Kathleen McCarthy (vl.l.) trinken Tee vor dem Gericht in London, das die Räumung ihrer Siedlung beschliesst. (12. Oktober 2011)
Suzanne Plunkett, Reuters
1 / 6

Nach einem jahrelangen Gerichtsstreit hat die Polizei in England mit der Räumung einer illegalen Wohnwagensiedlung in der Grafschaft Essex begonnen. Dabei kam es zu Zusammenstössen mit den Bewohnern und Demonstranten, die sich weiter gegen die Räumung wehren.

Polizisten in schwerer Ausrüstung durchbrachen Barrikaden, um den Vollzugsbeamten Zugang zu dem Camps zu verschaffen. Wütende Bewohner des Camps warfen Steine auf sie.

«Keine weiteren Diskussionen»

Am Montag hatten die sogenannten Travellers in letzter Instanz vor Gericht den Kampf um ihr Bleiberecht verloren. Die Stadtverwaltung hatte am Dienstag angekündigt, die Siedlung mit 49 illegalen Stellplätzen werde nun geräumt und es werde keine weiteren Diskussionen geben.

Die Irish Travellers sind ein Nomadenvolk mit Wurzeln in Irland. Einige von ihnen hatten das Dale Farm genannte Gelände in Essex in der Nähe der Stadt Wickford vor zehn Jahren gekauft. Als die Siedlung immer grösser wurde, begannen die Proteste von Anwohnern. Sie mündeten schliesslich in Klagen wegen Verstössen gegen das Bau- und Planungsrecht.

SDA/flo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch