Zum Hauptinhalt springen

Brexit-Datum steht fest

Am 29. März 2019 um kurz vor Mitternacht tritt Grossbritannien aus der EU aus.

Datum wird in gesetzlich verankert: David Davis an einer Medienkonferenz Ende August in Brüssel. (31. August 2017)
Datum wird in gesetzlich verankert: David Davis an einer Medienkonferenz Ende August in Brüssel. (31. August 2017)
Virginia Mayo/AP, Keystone
Die britische Premierministerin Theresa May an der 10th Downing Street, in London. (27. September 2016)
Die britische Premierministerin Theresa May an der 10th Downing Street, in London. (27. September 2016)
Epa/Andy Rain, Keystone
Ein «schwarzer Tag für die europäischen Börsen», titelt das  Newsportal «24 Heures».
Ein «schwarzer Tag für die europäischen Börsen», titelt das Newsportal «24 Heures».
Screenshot
1 / 20

Grossbritannien wird die Europäische Union am 29. März 2019 um 23 Uhr GMT verlassen. Das exakte Austrittsdatum werde in einem Zusatzartikel zum Austrittsgesetz verankert, das derzeit vom Parlament in London beraten wird. Dies erklärte der britische Brexit-Minister David Davis.

Das Datum war bereits abgeleitet worden, weil am 29. März 2017 die zweijährige Phase der Scheidungsverhandlungen mit der EU begann. Allerdings tauchte es bisher in keinem Gesetz auf.

Zuvor hatten sich britische Abgeordnete besorgt gezeigt, weil das genaue Austrittsdatum bisher nicht in britischem Recht verankert ist. Die Briten hatten sich in einer Volksabstimmung im Juni vergangenen Jahres mehrheitlich für den Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen.

Brexit-Gespräche laufen

Am Donnerstag hatte in Brüssel die sechste Runde der Brexit-Gespräche zwischen Vertretern Londons und der EU begonnen. Dieses Mal sind die Gespräche auf zwei statt vier Tage angesetzt. Einer der wesentlichen Streitpunkte sind die Finanzforderungen der EU, die EU-Parlamentspräsident Antonio Tarjani unlängst auf auf 50 bis 60 Milliarden Euro schätzte.

Ferner geht es um die Rechte der in Grossbritannien lebenden EU-Bürger sowie der Briten, die in anderen EU-Staaten leben. Geklärt werden muss schliesslich der künftige Status des zu Grossbritannien gehörenden Nordirland sowie der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

SDA/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch