Zum Hauptinhalt springen

Bombenanschlag in Abchasien

In der abtrünnigen georgischen Region ist heute vor der Sicherheitsbehörde eine Bombe explodiert. Verdächtigt wird der georgische Geheimdienst.

Es wurden mehrere Wohngebäude und Behördenbüros zerstört. Verletzt wurde niemand.

Der Chef des abchasischen Sicherheitsrats, Stanilaw Lakoba, sprach von einem «terroristischen Akt». Dieser sei mit Blick auf die bevorstehenden Feiern zum 15. Jahrestag der abchasischen Unabhängigkeit am Dienstag kommender Woche verübt worden.

Mit Sprengstoff beladenes Auto

Lakoba kündigte «konkrete Schritte» an, um derartige Taten künftig zu verhindern. Nach Berichten von Behördenvertretern löste ein mit Sprengstoff beladenes Auto die Explosion aus. Der örtliche Geheimdienstchef machte laut Nachrichtenagentur Interfax den georgischen Geheimdienst für die Explosion verantwortlich.

Abchasien sowie die georgische Region Südossetien betrachten sich als unabhängig und werden darin von Russland unterstützt. Georgien lehnt die Abspaltung entschieden ab und war Anfang August in Südossetien einmarschiert.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch