Zum Hauptinhalt springen

«Berluskozy», Staffel zwei

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy wirkt wie eine Kopie von Silvio Berlusconi – nun auch in der Opferrolle.

Die Franzosen sind empfänglich für Komplotttheorien. Und so könnte man meinen, dass Nicolas Sarkozy geschickt agierte, als er diese Woche seine Fernsehabstinenz nach zwei Jahren unterbrach, zwei Interviewer in sein Büro bestellte und den Franzosen zur besten Sendezeit vom neuesten Komplott kündete, das die Republik erschüttere: «Die Lage ist schlimm», sagte er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.