Zum Hauptinhalt springen

Belgien hebt höchste Terrorwarnstufe in Brüssel auf

Die Gefahr eines extremistischen Anschlags ist in Brüssel nicht mehr akut. Die Regierung entscheidet über künftige Sicherheitsvorkehrungen.

Schwer bewaffnete Polizisten und Soldaten bewachen das Stadthaus in Brüssel. (23.11.2015)
Schwer bewaffnete Polizisten und Soldaten bewachen das Stadthaus in Brüssel. (23.11.2015)
Getty Images /

Die Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt Brüssel ist von der höchsten Kategorie vier auf die Kategorie drei heruntergestuft worden. Damit gilt die Bedrohung durch einen Anschlag nur noch als «möglich und wahrscheinlich», nicht mehr als «ernstzunehmend und nahe bevorstehend».

Belgische Medien berichteten übereinstimmend von der Neubewertung durch das Koordinierungsorgan für die Bedrohungsanalyse. Die maximale Warnstufe vier war am 21. November verhängt worden. Die belgischen Behörden fürchteten einen Anschlag wie in Paris, wo am 13. November 130 Menschen von islamistischen Attentätern getötet worden waren.

Nach der Neueinstufung der Experten muss die belgische Regierung über mögliche Änderungen der Sicherheitsvorkehrungen entscheiden.

Ursprünglich wollte die Regierung die höchste Warnstufe mindestens bis zum kommenden Montag beibehalten. Sie sah sich angesichts fehlender Ermittlungserfolge und widersprüchlicher Angaben über die tatsächliche Anschlagsgefahr zuletzt aber zunehmend in der Kritik.

SDA/AFP/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch