Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Tierheim in den Elysée-Palast

Der französische Präsident hat einen Hund adoptiert. Er hat den Rüden «Nemo» nach Jules Vernes gleichnamigen Kapitän benannt.

Präsident adoptiert Hund: Macron steigt die Treppen des Elysée-Palasts hinab, dicht gefolgt von Nemo. (28. August 2017)
Präsident adoptiert Hund: Macron steigt die Treppen des Elysée-Palasts hinab, dicht gefolgt von Nemo. (28. August 2017)
Keystone
Der französische Präsident hat Nigers Staatschef  Mahamadou Issoufou empfangen, Nemo durfte auch dabei sein.
Der französische Präsident hat Nigers Staatschef Mahamadou Issoufou empfangen, Nemo durfte auch dabei sein.
AFP
Sein Name ist eine Reverenz an den Romanhelden Kapitän Nemo aus Jules Vernes Klassiker «20'000 Meilen unter dem Meer» – ein Buch, das Macron nach Angaben aus seinem Umfeld besonders schätzt.
Sein Name ist eine Reverenz an den Romanhelden Kapitän Nemo aus Jules Vernes Klassiker «20'000 Meilen unter dem Meer» – ein Buch, das Macron nach Angaben aus seinem Umfeld besonders schätzt.
Keystone
1 / 4

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat einen neuen Mitbewohner im Elysée-Palast: Der Präsident adoptierte am Wochenende in einem Tierheim einen Hund. Der zweijährige Nemo ist eine Mischung aus Labrador und Griffon.

Vierbeiniger Mitbewohner für Macron: Frankreichs Präsident hat in einem Tierheim einen Hund adoptiert. (Video: AFP)

Der schwarze Rüde scheint sich in seinem neuen Zuhause schnell zurechtgefunden zu haben: Am Montag schlich er sich während eines Ministertreffens in den prunkvollen Murat-Salon im Elysée-Palast.

Auch Hollande hatte einen Elysée-Hund

Sein Name ist eine Referenz an den Romanhelden Kapitän Nemo aus Jules Vernes Klassiker «20'000 Meilen unter dem Meer» – ein Buch, das Macron nach Angaben aus seinem Umfeld besonders schätzt.

Nemo wird der Nachfolger des jungen Labradors Philae, den Macrons Vorgänger François Hollande im Dezember 2014 geschenkt bekommen hatte. Philae verliess den Elysée im Mai zusammen mit seinem Herrchen.

SDA/kaf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch