Zum Hauptinhalt springen

Auch die Schweiz will mehr Transparenz bei Steuerrulings

Schweizer Steuerverwaltungen übergeben heute keine Rulings an ausländische Behörden. Das soll sich aber ändern – zumindest teilweise.

Ein Teil der Rulings soll künftig ausgetauscht werden: Die eidgenössische Steuerverwaltung in Bern.
Ein Teil der Rulings soll künftig ausgetauscht werden: Die eidgenössische Steuerverwaltung in Bern.
Lukas Lehmann, Keystone

Nach den Enthüllungen über Luxemburgs offensive Steuerpraktiken haben Belgien und Frankreich beim Grossherzogtum alle Steuerrulings angefordert, die sie betreffen könnten. Dies haben die jeweiligen Finanzminister bestätigt. Die Länder wollen wissen, was der Kleinstaat jenen Unternehmen zugestanden hat, die dort ansässig sind. Der Verdacht: Luxemburg könnte mittels vorteilhafter Rulings dazu beigetragen haben, anderen Ländern Steuersubstrat zu entziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.