Zum Hauptinhalt springen

Al-Qaida soll europäische Züge im Visier haben

Der NSA soll es offenbar gelungen sein, ein Telefonat zwischen hochrangigen Al-Qaida-Mitgliedern abzuhören. Eine Anschlagsserie auf europäische Zuglinien sei das Thema gewesen.

Könnte laut NSA Ziel von Anschlägen sein: Ein ICE-Zug fährt in den Bahnhof von Frankfurt ein. (Archivbild)
Könnte laut NSA Ziel von Anschlägen sein: Ein ICE-Zug fährt in den Bahnhof von Frankfurt ein. (Archivbild)
Keystone

Das Terrornetzwerk al-Qaida plant laut einem Bericht der «Bild»-Zeitung Anschläge auf Schnellzüge in ganz Europa. Die deutschen Sicherheitsbehörden seien deshalb in Alarmbereitschaft versetzt worden, berichtet die Zeitung am Montag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Der Hinweis auf die geplanten Anschläge stamme vom US-Geheimdienst NSA, der offenbar vor wenigen Wochen ein Telefongespräch zwischen hochrangigen Al-Qaida-Mitgliedern abgehört habe. Dabei soll nach «Bild»-Informationen eine Anschlagsserie auf Züge in Europa zentrales Thema gewesen sein.

Denkbar seien nach Auskunft von Sicherheitsexperten sowohl Sabotageakte an Schienen und Oberleitungen als auch Anschläge mit Sprengsätzen auf Schnellzugtrassees oder -tunnel, berichtet «Bild». Auch Bombenanschläge in den Schnellzügen selbst seien denkbar.

Wegen der möglicherweise drohenden Anschläge sichern deutsche Behörden den Angaben zufolge seit mehr als zwei Wochen die ICE-Trassees und Bahnhöfe der Bahn mit einer Reihe von zusätzlichen «unsichtbaren Massnahmen». Dazu zählten unter anderem intensive Zivilstreifen der Bundespolizei.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch