Verfolgungsjagd bis auf die Piste des Flughafens

In Lyon ist ein Autofahrer durch ein Terminal hindurch auf die Rollbahn des Flughafens gerast.

Ein Video zeigt gemäss französischen Medien die Verfolgungsjagd bis auf das Rollfeld. (01. September 2018) Video: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Ostfrankreich hat ein 31-Jähriger eine regelrechte Amokfahrt mit einem Mercedes hingelegt. Mit dem offenkundig gestohlenen Wagen drang der Mann am Montag nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei bis auf das Rollfeld des Flughafens von Lyon vor, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Erst dort konnten ihn die Sicherheitskräfte stoppen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.

Bei der Amokfahrt wurde ein Flughafen-Arbeiter leicht verletzt. Der Mercedes-Fahrer muss sich deshalb voraussichtlich wegen versuchten Totschlags verantworten. Er war mit dem Wagen mit Luxemburger Kennzeichen zunächst als Geisterfahrer auf der Autobahn A43 unterwegs. Die Autobahnpolizei nahm die Verfolgung auf, auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

50 Flüge gestrichen

Zunächst fuhr der Mann mit hoher Geschwindigkeit durch die Sicherheitsabsperrungen am Geschäftsflughafen von Lyon, wie die Präfektur mitteilte. Anschliessend wendete er und nahm die Autobahn zum Passagierflughafen Lyon-Saint-Exupéry. Dort durchbrach er zwei Glastüren seitlich des Haupteingangs von Terminal 1. Das Handyvideo eines Flugreisenden zeigt, wie er den Mercedes mit Vollgas über eine Böschung lenkt, bevor ihn die Polizei auf dem Rollfeld stoppt.

Auf dem Flughafen ging ab 11.30 Uhr stundenlang nichts mehr. Rund 50 Flüge mussten gestrichen werden. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es vorerst nicht. Der Mann war den Behörden nicht bekannt. Er habe aber «unter psychischen Problemen» gelitten, hiess es von den Ermittlern. (mch/afp)

Erstellt: 10.09.2018, 13:09 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So wird mehr aus Ihrem Spargeld

Es sind karge Zeiten für Sparer: Die Sparkonten werfen so gut wie keinen Zins mehr ab. Doch es gibt eine attraktive Alternative.

Blogs

Zum Runden Leder Zum Glück zurück

Outdoor Dieses Abenteuer macht eine Gruppe zum Team

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...