Russland nimmt Janukowitsch auf

Russland hat dem gestürzten ukrainischen Präsidenten laut Agenturberichten Schutz gewährt. Angeblich soll er sich in einem Sanatorium aufhalten.

Angeblich soll sich der abgesetzte ukrainische Präsident in Moskau befinden: Janukowitsch (links) und Putin bei einem Treffen.

Angeblich soll sich der abgesetzte ukrainische Präsident in Moskau befinden: Janukowitsch (links) und Putin bei einem Treffen. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bitte Janukowitschs an die russischen Behörden um den Schutz seiner persönlichen Sicherheit sei «auf russischem Gebiet» erfüllt worden, berichteten mehrere russische Nachrichtenagenturen heute unter Berufung auf russische Sicherheitskreise.

Der entmachtete Staatschef meldete sich heute erstmals seit seiner Abesetzung in russischen Medien zu Wort und bekräftigte seinen Anspruch auf das Präsidentenamt. Er sei nach wie vor der Präsident der Ukraine, die Entscheidungen des Parlaments in Kiew seien illegal, schrieb Janukowitsch in einer an drei russische Nachrichtenagenturen übermittelten Erklärung. Janukowitsch, der selbst keine Angaben zu seinem Aufenthaltsort machte, forderte Russland auf, seine «persönliche Sicherheit» zu garantieren.

In der Nähe von Moskau?

Zuvor hatte die russische Nachrichtenagentur RBK unter Berufung auf vermögende Geschäftsleute gemeldet, dass sich der gestürzte ukrainische Präsident Janukowitsch in einem Sanatorium bei Moskau aufhalte. Die Information sei von einem Regierungsbeamten bestätigt worden.

Das Sanatorium Barwicha wird von der russischen Präsidialadministration geführt. Der Sprecher dieser Einrichtung sagte, er habe keine Informationen. Auch das offizielle Russland dementiert den Bericht.

Janukowitsch war am Samstag aus Kiew geflohen, seitdem war sein Aufenthaltsort unbekannt. Es gab auch Berichte, dass er sich auf der Krim oder in der Region Donezk aufhalte. Während der Westen die neue ukrainische Regierung anerkannt hat, sieht Russland den abgesetzten Janukowitsch immer noch als legitimen Präsidenten an. (ldc/AP)

Erstellt: 27.02.2014, 11:26 Uhr

Bildstrecke

Ausschreitungen auf der Krim

Ausschreitungen auf der Krim Auf der Krim sind die russischsprachige Bevölkerungsmehrheit und Krimtataren aneinandergeraten. Es geht um den Verbleib in der Ukraine.

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Keine Spur von Wiktor Janukowitsch

Auch Tage nach seinem Sturz gibt es vom ukrainischen Machthaber kein Lebenszeichen. Die Ukrainer rätseln nun, wo sich der per Haftbefehl gesuchte Politiker aufhält. Mehr...

Janukowitsch international zur Fahndung ausgeschrieben

In seiner opulenten Residenz in der Nähe von Kiew ist er schon lange nicht mehr. Mehr...

Janukowitsch-Vertrauter angeschossen

Mysteriöser Vorfall in der Ukraine: Andrei Kljujew, der frühere Chef des Präsidialamts, wurde durch Schüsse verletzt. Wie es zu dem Angriff kam und in welcher Klinik er behandelt wird ist unklar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Der Karren in der Krise

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...