Macron nennt Reformkritiker «widerspenstige Gallier»

Franzosen lachen im Internet über eine Aussage ihres Präsidenten. Doch nicht alle finden dessen Verhalten lustig.

Emmanuel Macron befindet sich auf einer Reise in Skandinavien. Dass er von dort aus politische Gegner in seiner Heimat kritisiert, stösst vielen sauer auf. Video: BFM TV

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Asterix-Zitat hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Wut vieler Landsleute heraufbeschworen. Er sprach bei einer Reise nach Dänemark von den «widerspenstigen Galliern», die sich Veränderungen widersetzten.

Oppositionspolitiker nannten das Macron-Zitat am Donnerstag «verächtlich» und warfen dem Staatschef vor, «die Franzosen im Ausland lächerlich zu machen». Auch in den Medien gab es viel Kritik.

Bei seiner Rede in Kopenhagen hatte Macron im Beisein von Königin Margrethe II. das flexible dänische Arbeitsmarkt- und Sozialmodell gelobt. Dies könne aber nicht ohne Weiteres in Frankreich kopiert werden, fügte er an die Dänen gerichtet hinzu: «Dieses lutherische Volk, das die Wandlungen der vergangenen Jahre erlebt hat, gleicht nicht wirklich dem widerspenstigen Gallier, der sich Änderungen widersetzt.»

«Verächtlich gegenüber eigenem Volk»

Oppositionsführer Laurent Wauquiez von den konservativen Republikanern warf Macron ein «untragbares» Verhalten vor: «Ein Präsident der Republik kritisiert die Franzosen und macht sie lächerlich, wenn er im Ausland ist.» Der Sprecher der Linkspartei La France Insoumise (Das Unbeugsame Frankreich), Alexis Corbière, nannte Macrons Äusserung «sehr verächtlich gegenüber seinem eigenen Volk».

Die Zeitschrift «Marianne» warf Macron vor, die Franzosen «gedemütigt» zu haben und verwies auf ähnliche Äusserungen des Staatschefs, in denen er Reformunwillige unter anderem als «Faulenzer» bezeichnet hatte. Twitternutzer warfen Macron vor, sich wie Julius Cäsar aufzuführen.

«Stellen Sie sich vor», schreibt die Finanzzeitung «Les Echos»: «Die Macher von Asterix beschliessen, einen neuen Band herauszugeben mit dem Titel: Asterix und Obelix im Land der Start-ups.»

Ein Regierungssprecher bemühte sich, die Wogen zu glätten: Macrons Äusserung sei «ein Scherz» gewesen und ziele auf die reformunwilligen Parteien ab. Der Präsident selbst reagierte amüsiert auf die Debatte: «Ich liebe diese gallischen Stämme, ich liebe, was wir sind», sagte er nach seiner Weiterreise nach Helsinki.

(oli/sda)

Erstellt: 30.08.2018, 14:57 Uhr

Artikel zum Thema

Kredite, Schocks und Krisentöpfe

Angela Merkel und Emmanuel Macron wollen die EU reformieren. Die wichtigsten Punkte im Überblick. Mehr...

«Nenn mich Präsident»: Macron staucht Jugendlichen zusammen

Video Am Rande eines Auftritts in Paris spricht ein Student Emmanuel Macron mit dem Spitznamen «Manu» an – zu familiär für den Präsidenten Frankreichs. Mehr...

Theresa May beginnt Afrika-Reise mit Tanzeinlage

Video Die britische Premierministerin will ihr Land zu Afrikas grösstem Investor machen. In Südafrika wurde sie von singenden Kindern begrüsst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So wird mehr aus Ihrem Spargeld

Es sind karge Zeiten für Sparer: Die Sparkonten werfen so gut wie keinen Zins mehr ab. Doch es gibt eine attraktive Alternative.

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...