Freigespülte Mine in Bosnien explodiert

Wie befürchtet ist in Bosnien eine von den Fluten weggeschwemmte Landmine detoniert. Die Gefahr ist noch lange nicht gebannt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als hätten die Menschen in den Hochwassergebieten auf dem Balkan nicht schon genug zu leiden, hat sich nun auch noch die Warnung vor den im Boden lauernden Gefahren aus Kriegszeiten bewahrheitet: Im nordbosnischen Bezirk Brcko explodierte nach Behördenangaben in der Nacht eine von den Fluten frei gespülte Landmine. Verletzt wurde jedoch niemand.

Neben der Landmine in Brcko entdeckten bosnische Freiwillige bei Aufräumarbeiten in der nordwestlichen Region Prijedor einen Kühlschrank mit neun Sprengsätzen sowie einen Granatwerfer und einen Plastikbehälter mit Bomben und Munition, wie das Minenaktionszentrum (MAC) mitteilte. Schon vorher hatte die Behörde vor den Gefahren der rund 120'000 Landminen gewarnt, die seit den Jugoslawien-Kriegen in den 1990er Jahren in den Böden der ehemaligen Teilrepubliken stecken und nun durch die Fluten der Save und ihrer Nebenflüsse frei gespült werden könnten. «Einige dieser Minen sind aus Plastik und damit sehr leicht, doch auch die schwereren aus Eisen können leicht weggeschwemmt werden», warnte der MAC-Experte Fikret Smajis.

Fluss ist weiter gefährlich

In Teilen des Balkans regnete es in den letzten Tagen so viel wie normalerweise in drei Monaten. Hier geht es zum eindrücklichen Vergleich mit der Niederschlagsmenge vor einem Jahr. Bei den schweren Überschwemmungen wurden bisher 49 Menschen getötet. Fast 150'000 Menschen in Bosnien, Serbien und Kroatien mussten ihre Häuser verlassen.

Der Nordosten Bosniens und die serbische Hauptstadt Belgrad bereiteten sich am Mittwoch auf weitere Fluten vor. «Die Save bedroht uns weiter», sagte der Gemeindevertreter des bosnischen Ortes Orasje, Blaz Zupatic, während er mithalf, einen inzwischen auf sechs Kilometern Länge angewachsenen Wall aus Sandsäcken zu verstärken. Viele Dörfer in der Umgebung waren nach wie vor komplett überflutet, von Kopanica zum Beispiel waren nur noch die Dächer zu sehen.

Jahrelange Folgeschäden

Zupatic zuckte mit den Schultern: «Von den Schäden werden wir uns die nächsten zehn Jahre nicht erholen». Er rechne mit einem «neuen Massenexodus wie vor 22 Jahren», als der Bosnienkrieg tausende Menschen aus ihren Dörfern vertrieb. Auch in Belgrad arbeiteten die Menschen rund um die Uhr an einem zwölf Kilometer langen Sandsack-Wall. «Wir rechnen mit neuen Flutwellen. Erst wenn diese vorüber sind, können wir sagen, wir haben Belgrad gerettet», sagte Bürgermeister Sinisa Mali.

Mehr als 1,6 Millionen Menschen auf dem Balkan sind von den Überschwemmungen betroffen, allein in Bosnien muss ein Viertel der Bevölkerung ohne sauberes Trinkwasser auskommen. In den Gebieten, in denen das Wasser inzwischen zurückging, verwesen die Kadaver unzähliger Kühe, Schweine, Schafe und anderer Tiere. Seuchen drohen. In manchen Orten war der Gestank so überwältigend, dass die Freiwilligen beim Aufräumen Masken tragen mussten. (thu/AFP)

Erstellt: 21.05.2014, 16:14 Uhr

Artikel zum Thema

«Leute erfahren nicht, wie schlimm die Lage auf dem Balkan ist»

Die Jahrhundertfluten in ihren Ländern verfolgen die in der Schweiz lebenden Bosnier, Kroaten und Serben mit grosser Sorge. Viele sammeln nun Geld und organisieren selber Transporte mit Hilfsgütern. Mehr...

Explosive Kriegsaltlasten in den Jahrhundertfluten

Die Überschwemmungen und Erdrutsche in Bosnien reissen Minen und Blindgänger aus dem Krieg in den 1990er-Jahren mit. Welche Gefahren drohen, sagt ein Experte der Schweizer Armee. Mehr...

3,2 Millionen Franken für die Flutopfer auf dem Balkan

Glückskette, Hilfswerke und Bund haben Gelder zur Bewältigung der Überschwemmungen in Bosnien-Herzegowina und Serbien zusammengetragen. Eine Grossspende kommt von einem Telecomanbieter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...