Einer der reichsten Türken hinter Gittern

Die Wohlhabenden der Türkei errichten gern Museumsprachtbauten, die ihre Namen tragen. Osman Kavala dagegen hilft lieber im Stillen. Jetzt sitzt er in Haft.

Osman Kavala, Leiter des Kulturinstituts Anadolu Kültür. Foto: Screenshot Youtube

Osman Kavala, Leiter des Kulturinstituts Anadolu Kültür. Foto: Screenshot Youtube

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Maschine der Turkish Airlines war nach einem Inlandflug gerade in Istanbul gelandet, die Passagiere sassen noch auf ihren Plätzen, da wurde ein Mann über den Bordlautsprecher nach vorne gerufen. Türkische Polizisten an der Kabinentür nahmen ihn fest. Das war am 18. Oktober. Inzwischen sitzt Osman Kavala im Gefängnis von Silivri, dem grössten des Landes. Immerhin wird er gute Anwälte haben, er ist einer der reichsten Männer der Türkei.

«George Soros der Türkei»

Genau dies, anders gesagt, die Art, wie Kavala sein Geld ausgibt, hat ihn ins Visier der Staatsmacht gebracht. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nannte ihn den «Soros der Türkei», weil Kavala ähnlich wie der US-Milliardär George Soros Bürgerrechtsorganisationen unterstützt. Schon 2002 gründete Kavala die Stiftung Anadolu Kültür, die sich besonders der Kultur der Minderheiten widmet. Sie betreibt Kunstprojekte in der kulturellen Steppe des türkischen Südostens, für Kurden und für Flüchtlingskinder aus Syrien. Sie fördert ein ­armenisch-türkisches Jugendsymphonieorchester, eine armenisch-türkische Kinoplattform. Ausstellungen in Kavalas Kunstraum Depo in Istanbul brechen häufig Tabus.

Das Kunst-Depo war einst ein Tabaklager. Osman Kavalas Vater wurde mit Tabakhandel reich, später gründete er einen Mischkonzern. Der Sohn besuchte in Istanbul das angesehene englischsprachige Robert College und studierte dann in Manchester Wirtschaftswissenschaften. Nach dem Tod des Vaters 1982 übernahm er die Firma, die damals auch für das Militär arbeitete. Der erklärte Pazifist zog sich später aus dem aktiven Geschäft zurück und wurde hauptberuflich Philanthrop.

Nicht zu übersehen

Damit ist Kavala (60) einzigartig für die Türkei. Andere Reiche errichten hier Museumsprachtbauten, die ihren Namen tragen, er ist stiller Helfer, und viele kleine Initiativen hoffen auf ihn. Taucht Kavala irgendwo auf, ob bei einer Vernissage oder einer Demo, ist er nicht zu übersehen: Hochgewachsen, schlank, mit grauschwarzem Lockenkopf, umgibt ihn etwas Studentisches und gleichzeitig Aristokratisches. Mütterlicherseits stammt er aus einer Familie von altem osmanischem Adel.

Ausländische Besucher, auch hochrangige Politiker aus dem Westen, suchten gern das Gespräch mit ihm. Nach seiner Verhaftung kamen Proteste aus Washington und Paris. Aus der präsidententreuen Presse weiss man, was ihm vorgeworfen wird: Er soll die Gezi-Proteste von 2013 «organisiert» haben und auch am Putschversuch von 2016 beteiligt gewesen sein. Freunde des Mäzens, die nun die Website osman­kavala.org – in Türkisch und Englisch – ins Netz gestellt haben, nennen die Vorwürfe absurd und unbewiesen. Kavalas Ehefrau, eine Wirtschaftsprofessorin, sagte nach der Festnahme ihres Mannes zuerst, es könne sich nur um ein Missverständnis handeln. Inzwischen, so teilte sie mit, seien ihre Hoffnungen auf «Demokratie und eine unabhängige Justiz geschwächt». Sie schreibt nicht: Alle Hoffnungen sind tot. Kavala war immer Optimist.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.11.2017, 08:47 Uhr

Artikel zum Thema

Die totale türkische Tourismuskrise

Schweizer meiden die Türkei. Reisebüros berichten von einem Buchungsrückgang von bis zu 60 Prozent. Besserung ist nicht in Sicht – im Gegenteil. Mehr...

Türkei kontert mit Reisewarnung

Die Regierung in Ankara rät ihren Bürgern zur Vorsicht bei Reisen nach Deutschland. Die Warnung folgt einer Verschärfung der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes für die Türkei. Mehr...

Schweizer Botschafter intervenierte in Ankara

Die Schweiz hat offiziell gegen die Festnahme der Leiter von Amnesty International in der Türkei protestiert. Parlamentarier fordern eine schärfere Kritik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das «Ende der Nation» ist nah

Die Macht des Staates schwindet. Erfolgreiche Unternehmer definieren heute ihre eigenen Regeln. Was können wir von ihnen lernen?

Kommentare

Blogs

Mamablog Wir Eltern sind mitschuldig

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...