Aufwachen, Europäer!

Der Abrüstungsvertrag INF ist am Ende. Europa muss selbst für Sicherheit sorgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt wird es ernst. US-Präsident Donald Trump hat die Drohung wahr gemacht und das Abrüstungsabkommen für nukleare Mittelstreckenraketen INF (Intermediate-Range Nuclear Forces) gekündigt. Noch gibt es ein kleines Zeitfenster von sechs Monaten, bis das Abkommen definitiv ausläuft. Die Europäer sollten diese Kündigungsfrist nutzen und vermitteln. Doch dass Russland einlenkt und das umstrittene Raketensystem vernichtet, ist höchst unwahrscheinlich.

Die Schuld auf Donald Trump schieben geht diesmal nicht. Auch sein Vorgänger Barack Obama hatte schon gewarnt, Russland verstosse gegen den Abrüstungsvertrag, der 1987 den Rüstungswettlauf stoppte und wie ein Schutzschirm für Europa wirkte. Trump zieht jetzt nur die Konsequenzen und sagt zu Recht, dass ein Vertrag, der von einer Seite nicht eingehalten werde, nichts mehr wert sei. Dieser Schutzschirm ist löcherig geworden, weil Russland seine Streitkräfte und sein Atomarsenal zuletzt kontinuierlich modernisiert hat.


Diese Länder besitzen am meisten Atomwaffen Die Zeichen stehen auf Konfrontation: Welche der fünf grössten Nuklearmächte aufrüsten wollen.


Das gilt bis hin zu den umstrittenen Mittelstreckenraketen, die nicht umsonst verboten waren. Die Marschflugkörper können mit nuklearen Sprengköpfen bestückt von hochmobilen Abschussrampen aus innerhalb weniger Minuten fast jeden Punkt in Europa erreichen. Die Gefahr von Fehleinschätzungen ist da sehr gross. Balten und Osteuropäer sind sich dieser Gefahrenlage schon länger bewusst, während der Rest des Kontinents sich in falscher Sicherheit wiegt.

Die Kündigung des Abrüstungsvertrags ist jetzt ein neuer Weckruf für die Europäer, sich endlich ernsthaft um ihre gemeinsame Sicherheit zu kümmern. Die Antwort darf kein nun Wettrüsten wie in Zeiten des Kalten Kriegs sein. Aber die Europäer sollten rasch darüber nachdenken, wie sie gemeinsam ihre defensiven Abwehrsysteme ausbauen und ihre konventionellen Streitkräfte schneller stärken können. Sonst werden die Europäer erpressbar, und um die Unabhängigkeit ist es dann auch geschehen.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 01.02.2019, 20:41 Uhr

Artikel zum Thema

Anlauf zu einem neuen Wettrüsten

Das INF-Abkommen bewahrte Europa vor der Stationierung von Mittelstreckenwaffen. Jetzt wollen die USA aussteigen. Mehr...

Raketenverbot: Worüber streiten die USA und Russland?

Der INF-Vertrag verbietet nukleare Mittelstreckenraketen. Russland hält sich nicht daran – und die USA wollen aussteigen. Die wichtigsten Antworten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

«Bänkligespräch» mit James Gruntz

Seit 175 Jahren im Dienst der Mitmenschen: Diaconis feiert das Jubiläum mit Konzerten, Gesprächen und zahlreichen Aktivitäten.

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...