Zum Hauptinhalt springen

3000 Demonstranten wollten das EZB-Gelände stürmen

Krawalle und Chaos in Frankfurt: Vor der Einweihung des EZB-Towers kommt es zu schweren Ausschreitungen. Über 220 Menschen sind verletzt worden.

Wüste Szenen in Frankfurt: Die Proteste gegen die Europäische Zentralbank sind eskaliert. (18. März 2015)
Wüste Szenen in Frankfurt: Die Proteste gegen die Europäische Zentralbank sind eskaliert. (18. März 2015)
AP Photo/Michael Probst
Eine Horde Vermummter sorgt bei Ausschreitungen am frühen Morgen für Chaos. (18. März 2015)
Eine Horde Vermummter sorgt bei Ausschreitungen am frühen Morgen für Chaos. (18. März 2015)
Reuters
Dabei geht es vornehmlich friedlich zu und her. (18. März 2015)
Dabei geht es vornehmlich friedlich zu und her. (18. März 2015)
AFP
1 / 19

Die Europäische Zentralbank (EZB) will heute ihren neuen Turm einweihen. Demonstranten der kapitalismuskritischen Bewegung «Blockupy» sind entschieden gegen die Eröffnung.

Es kommt zu Ausschreitungen. Polizeiautos brennen, Steine fliegen. Über 220 Personen wurden verletzt, darunter mindestens 88 Polizisten. Mehrere Menschen wurden festgenommen. Die Polizei setzte rund 350 Aktivisten in der Innenstadt fest. Sie sollen Straftaten begangen und randaliert haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.