Zehntausende gehen gegen die AfD auf die Strasse

In Berlin gingen die Leute für und gegen die AfD auf die Strasse. Es kam zu einzelnen Zusammenstössen mit der Polizei.

Demonstrationen für und gegen die AfD am Sonntagnachmittag in Berlin. Video: SDA/Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anlässlich einer Demonstration der AfD sind am Sonntag in Berlin zehntausende Anhänger und Gegner der Rechtspopulisten auf die Strasse gegangen. An der Kundgebung der Partei nahmen nach Polizeiangaben ungefähr 5000 Menschen teil, dabei wandte sich AfD-Chef Jörg Meuthen gegen weitere Migration nach Deutschland. An verschiedenen Gegenveranstaltungen beteiligten sich nach Angaben der Polizei insgesamt 25'000 Menschen. Es gab vereinzelte Zusammenstösse mit der Polizei. Dabei wurden auch einzelne Demonstranten festgenommen, wie die Polizei auf Twitter informiert.

Bei der AfD-Demonstration vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor trugen die Teilnehmer Deutschland-Fahnen, die Menge skandierte immer wieder «Merkel muss weg» - die Kundgebung richtete sich gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Meuthen wandte sich gegen die «illegale Massenmigration» nach Deutschland.

Veranstalter sprechen von 70'000 Teilnehmern

Gegendemonstranten versuchten, die AfD-Kundgebung durch ein lautstarkes Pfeifkonzert zu stören. Immer wieder waren «Nazis-raus»-Rufe zu hören, die Teilnehmer der AfD-Demonstration beschimpften wiederum die Anhänger der Antifa-Bewegung. Zehntausende beteiligten sich nach Veranstalterangaben allein an einem Demonstrationszug mit lauter Techno-Musik unter dem Motto «Bass statt Hass».

Auf der Spree, über die die AfD-Demonstration führte, waren Boote mit Transparenten gegen die Rechtspopulisten zu sehen. Die Veranstalter sprachen von insgesamt 70'000 Teilnehmern. Gewerkschaften und weitere Gruppierungen hatten zu Protesten gegen die AfD aufgerufen, auch Vertreter von Linken und Grünen nahmen teil.

Pfefferspray in Kreuzberg

Einzelne Auseinandersetzungen gab es nach Angaben eines Polizeisprechers zwischen Demonstranten und Einsatzkräften bei einer Gegendemo vom Stadtteil Kreuzberg aus in Richtung Mitte. Die Beamten setzten Pfefferspray ein, als Demonstranten versuchten, Absperrungen zwischen verschiedenen Versammlungen am Leipziger Platz zu durchbrechen, wie die Polizei auf Twitter mitteilte.

Am Friedrichstadtpalast in Mitte schoben Demonstranten demnach zudem zwei brennende Müllcontainer mit Pyrotechnik auf die Fahrbahn. Eine Demonstrantin wurde verletzt. Die Polizei zeigte sich aber insgesamt zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltungen. Ein Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, sie seien «weitgehend störungsfrei» verlaufen. Wegen des starken Andrangs am Brandenburger Tor wurde die Haltestelle für U- und S-Bahn vorübergehend gesperrt.

Kritik an Özil

Bei der Auftaktkundgebung der AfD am Hauptbahnhof beschimpfte die stellvertretende AfD-Fraktionschefin Beatrix von Storch den türkischstämmigen Fussball-Nationalspieler Mesut Özil als «Paradebeispiel für eine grandios gescheiterte Integration». Özil und sein Teamkollege Ilkay Gündogan hatte eine Welle der Empörung ausgelöst, als sie sich Mitte Mai mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in London fotografieren liessen.

Grünen-Chef Robert Habeck beklagte im Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montagsausgaben) ein Einknicken aller Parteien vor der AfD. Diese bestimme seit drei Jahren den Diskurs über Flucht und Einwanderung. «Die Angst vor dem Rechtspopulismus treibt Politiker zu dummen Fehlern», sagte Habeck. Er kritisierte auch eine einseitig geführte Debatte über Einwanderung. «Wer spricht denn heute noch von Integration?»

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer warf der AfD vor, «Antisemitismus in die Parlamente» zu bringen. «Alte Nazis, Neonazis und Rechtspopulisten. Sie sehen den Menschen nicht in seiner Würde als Individuum. Diese Leute sind eine Bedrohung für jüdisches Leben in Deutschland», schrieb Kramp-Karrenbauer in einem Gastbeitrag für die «Bild am Sonntag». (sep/sda)

Erstellt: 27.05.2018, 16:10 Uhr

Artikel zum Thema

Die AfD überholt laut einer Umfrage die SPD

In Deutschland kann die AfD auf 16 Prozent zulegen und liegt damit erstmals vor der SPD. Die Sozialdemokraten kommen neu auf 15,5 Prozent. Mehr...

AfD gründet eigenen Nachrichtenkanal

Die deutsche Rechtspartei AfD plant einen eigenen «Newsroom». Dadurch soll die negative Berichterstattung unterbunden werden. Mehr...

AfD-Politiker gründen eigenen Fussballclub

Der FC Bundestag verweigerte mehreren AfD-Abgeordneten die Mitgliedschaft. Das hat bei den Rechten eine Trotzreaktion hervorgerufen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Bittersüsse Premiere

Mamablog «Beide Elternteile sollten 80 Prozent arbeiten»

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Reich beschmückt: Eine Tänzerin in Mumbai wartet hinter den Kulissen auf ihren Auftritt. Zusammen mit anderen Transfrauen sammelt sie Geld für ihre Gemeinschaft. (20. September 2018)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...