Zum Hauptinhalt springen

Hält das Containment?

Explosionen und Kühlungsprobleme: Was könnte durch die Probleme im japanischen Atomkraftwerk Fukushima schlimmstenfalls passieren? Fachleute in aller Welt entwerfen Szenarien – von düster bis tiefschwarz.

Die Reaktoren liegen grösstenteils noch offen: Mike Weightman der Untersuchungsleiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA)  im AKW-Fukushima. (27. Mai 2011)
Die Reaktoren liegen grösstenteils noch offen: Mike Weightman der Untersuchungsleiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) im AKW-Fukushima. (27. Mai 2011)
Keystone
Arbeit unter Hochdruck: Arbeiter im Reaktor 1. (10. Mai 2011)
Arbeit unter Hochdruck: Arbeiter im Reaktor 1. (10. Mai 2011)
Keystone
Neue Schreckensmeldung: Das Wasser vor dem Kraftwerk ist noch stärker radioaktiv verseucht. ( 8. April 2011)
Neue Schreckensmeldung: Das Wasser vor dem Kraftwerk ist noch stärker radioaktiv verseucht. ( 8. April 2011)
Reuters
1 / 15

Die jüngste Nachricht am Montag klang zwar nicht beruhigend, aber doch besser als die Meldungen zuvor. Nachdem am frühen Morgen die Kühlung von Reaktor 2 ausgefallen war, meldete die Reaktorbetreiberin Tepco am Vormittag, dass es gelungen sei, eine Überhitzung zu verhindern und die Temperatur im Reaktor auf unter 100 Grad Celsius zu kühlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.