Wohin die Menschen fliehen

An der Grenze Libyens bahnt sich eine humanitäre Katastrophe an. Die Menschen verlassen zu zehntausenden das Land – und versuchen ihr Glück in Europa.

Das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) hat am Mittwoch an die Weltgemeinschaft appelliert, hunderte Flugzeuge zur Rettung von Flüchtlingen an der libysch-tunesischen Grenze zu entsenden. Die Lage sei «ausgesprochen chaotisch», sagte UNHCR- Sprecherin Sybella Wilkes.

Auf tunesischer Seite der Grenze warteten derzeit Menschenmassen auf einer Fläche von der Grösse mehrerer Fussballfelder «in eisiger Kälte» auf eine Weiterreise, sagte Wilkes der Nachrichtenagentur AFP. Viele Flüchtlinge hätten bereits «drei oder vier Nächte draussen im Regen» verbracht.

Flüchtlinge ausgeflogen

Bereits am Mittwoch wollte Grossbritannien eine Luftbrücke für ägyptische Flüchtlinge an der libysch-tunesischen Grenze starten. Premierminister David Cameron erklärte in London, die Ägypter würden in ihre Heimat ausgeflogen. Der erste Flug sollte noch im Lauf des Tages in Grossbritannien starten.

Auch Frankreich kündigte an, Grossraumflugzeuge und ein Schiff nach Tunesien zu schicken. Mindestens 5000 ägyptische Arbeiter sollten demnächst in ihr Heimatland geflogen werden, kündigte der neue französische Aussenminister Alain Juppé an.

Soforthilfe der EU

Die EU verdreifachte unterdessen ihre Soforthilfe für Flüchtlinge aus Libyen auf zehn Millionen Euro. «Die Lage erfordert eine Antwort der internationalen Gemeinschaft», sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Brüssel und sprach von einer «humanitären Katastrophe». Er sei in engem Kontakt mit dem UNHCR.

Das Geld werde für humanitäre Zwecke eingesetzt, wie medizinische Geräte, Zelte und Matratzen. Zudem habe die EU ihr Krisenzentrum für den Katastrophenschutz (MIC) alarmiert, das die Hilfe der Mitgliedsstaaten koordiniere.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt