Zum Hauptinhalt springen

In der libyschen Botschaft in Bern hängt die Fahne der Revolution

Bei der libyschen Vertretung in Bern spielten sich heute Mittwochmittag revolutionäre Szenen ab. Ein Mann betrat kurzerhand das Gelände der Botschaft, um die Fahne der Regierungsgegner zu hissen.

11.30 Uhr, Libysche Botschaft an der Tavelstrasse 2 in Bern. Die Fensterläden sind verschlossen. Auf das Klingeln am Tor hin regt sich nichts im Haus. Die Botschaft scheint verlassen – offiziell ist laut eidgenössischem Departement des Äussern sowieso kein lybischer Botschafter in Bern mehr akkreditiert. Immerhin flattert am Fahnenmast im Botschaftsgarten noch die offizielle Fahne der Libyschen Regierung – doch nicht mehr lange. Plötzlich fährt nämlich ein Auto mit Genfernummern vor. Ein Mann steigt aus, spricht französisch mit starkem Accent – offensichtlich ein Libyer.

Er nennt sich Omar Laheyj und behauptet Ghadhafi sei nicht mehr an der Macht. Er sei hier, um die Fahne am Mast der Botschaft zu ersetzen. Kaum hat er es gesagt, klettert er auch schon über das hohe Tor am Garten der Botschaft und geht geradewegs auf den Fahnenmast zu. In Kürze hat er die offizielle Fahne, die das Regime Ghadhafi symbolisierte, eingezogen und durch die Fahne der Revolution ersetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.