Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind freier als viele»

Pussy Riot hätten mit ihrem Punkgebet religiösen Hass geschürt und die Gefühle der Gläubigen verletzt, befand das Gericht. Die jungen Frauen fühlen sich unschuldig.

«Wir sind unschuldig, das sagt die ganze Welt»: Maria Aljochina, Jekaterina Samuzewitsch und Nadeschda Tolokonnikowa (v. l.) nach ihrer Anhörung in Moskau. (17. August 2012)
«Wir sind unschuldig, das sagt die ganze Welt»: Maria Aljochina, Jekaterina Samuzewitsch und Nadeschda Tolokonnikowa (v. l.) nach ihrer Anhörung in Moskau. (17. August 2012)
Reuters

Richterin Marina Syrowa hat gut drei Stunden gebraucht, um das zentimeterdicke Urteil vorzulesen. Doch das Wichtigste sagte sie gleich im Voraus: Die drei Musikerinnen Nadeschda Tolokonnikowa (22), Maria Aljochina (24) und Jekaterina Samuzewitsch (30) seien schuldig des Rowdytums und des Schürens religiösen Hasses. Die Frauen hatten im Februar die Moskauer Christus-Erlöser-Kathedrale gestürmt, sich blitzschnell vor dem Hochaltar aufgestellt und ein «Punkgebet» aufgeführt unter dem Titel «Muttergottes, erlöse uns von Putin».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.