Zum Hauptinhalt springen

«Wir kennen das Progamm der neuen chinesischen Führung nicht»

In China findet nach zehn Jahren ein Führungswechsel statt. Was er für die zweitgrösste Volkswirtschaft bedeutet und welche Herausforderungen die neuen Machthaber erwarten, sagt die China-Expertin Gudrun Wacker.

Sicherheitsvorkehrungen: Der 18. Nationale Volkskongress findet am 8. November statt. Sicherheitsvorkehrungen vor der Great Hall of the People.  (25. Oktober 2012)
Sicherheitsvorkehrungen: Der 18. Nationale Volkskongress findet am 8. November statt. Sicherheitsvorkehrungen vor der Great Hall of the People. (25. Oktober 2012)
Jason Lee, Reuters
Zentralkomitee: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit beginnen die Verhandlungen der rund 370 Mitglieder des hohen Parteigremiums in der Great Hall of the People bereits am 1. November, rund eine Woche vor dem Kongress. (25. Oktober 2012)
Zentralkomitee: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit beginnen die Verhandlungen der rund 370 Mitglieder des hohen Parteigremiums in der Great Hall of the People bereits am 1. November, rund eine Woche vor dem Kongress. (25. Oktober 2012)
Jason Lee, Reuters
Führungswechsel: Aufgrund der vielen Skandale im Vorfeld verliefen die Vorbereitungen für den seit Jahren geplanten Machtwechsel alles andere als reibungslos. Premier Wen Jiabao und der chinesische Präsident Hu Jintao werden beim Kongress in der Great Hall of the People begrüsst. (14. März 2012)
Führungswechsel: Aufgrund der vielen Skandale im Vorfeld verliefen die Vorbereitungen für den seit Jahren geplanten Machtwechsel alles andere als reibungslos. Premier Wen Jiabao und der chinesische Präsident Hu Jintao werden beim Kongress in der Great Hall of the People begrüsst. (14. März 2012)
Andy Wong, Keystone
Nachfolger: Der chinesische Vizepräsident Xi Jinping (r.) und der Vizepremier Li Keqiang während einer Zeremonie in Peking. (1. Oktober 2012)
Nachfolger: Der chinesische Vizepräsident Xi Jinping (r.) und der Vizepremier Li Keqiang während einer Zeremonie in Peking. (1. Oktober 2012)
Andy Wong, Keystone
1 / 6

Frau Wacker, nächste Woche übergibt die chinesische Elite die Macht in jüngere Hände. Als wahrscheinliche Nachfolger von Hu Jintao und Wen Jiabao gelten Xi Jinping und Li Keqiang. Welche Bedeutung hat der Wechsel für China?

Die jetzige Führung war zwei Amtsperioden, also zweimal fünf Jahre, an der Macht. Das oberste Führungsgremium der Kommunistischen Partei, der sogenannte ständige Ausschuss des Politbüros, besteht im Augenblick aus neun Personen. Nur zwei Personen bleiben drin, das sind Xi Jinping und Li Keqiang. Auf dem Parteitag vollzieht sich ein Generationswechsel. Die letzte Generation übergibt an die fünfte Generation; das ist die Generation, die die Kulturrevolution als junge Erwachsene miterlebt hat. Wir wissen aber noch nicht genau, wie sich das Gremium zusammensetzen wird und ob es noch neun Personen sein werden oder vielleicht nur sieben. Der Parteitag wird diesen personellen Wechsel vollziehen. Nächstes Jahr im März, wenn der Volkskongress tagt, werden auch die Regierungsämter neu vergeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.