Zum Hauptinhalt springen

Weisse Bänder in der braunen Bergwüste

Schneekanonen machen das chinesische Chongli zum neuesten Spielplatz für Wohlhabende. Peking möchte im angeblichen Luftkurort die Olympischen Winterspiele 2022 durchführen.

Skifahrer in Chongli bei einem Promotionsauftritt zur Olympiakandidatur. Foto: Keystone
Skifahrer in Chongli bei einem Promotionsauftritt zur Olympiakandidatur. Foto: Keystone

Das mit dem Skifahren klappt mittlerweile schon gut. Zwar stoppt der Sessellift zuweilen für zwei, drei Minuten, weil oben beim Ausstieg wieder zwei Pechvögel dem Liftwart vor die Füsse geplumpst sind und erst entknotet werden müssen. Auch drapiert sich die eben noch enthusiastische Anfängergruppe aus dem nahen Zhangjiakou mit spitzem Kreischen so malerisch verstreut über die weisse Piste, als habe der Herrgott da einen Sack Herbstlaub ausgeklopft. Dazwischen aber wedeln Legionen Pekinger Snowboarder und Tianjiner Skihasen die Hänge hinunter mit einem wohltrainierten Schwung, dem man einige Jahre Wintersport irgendwo im Ausland ansieht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.