Zum Hauptinhalt springen

Passagiere durchleben Todesangst

Von einem Horrorflug ist die Rede: Flugreisende auf dem Weg nach Indonesien erleben das, was niemand erleben will.

Szene nach dem Horror: Rettungskräfte bergen eine verletzte Passagierin. (4. Mai 2016)
Szene nach dem Horror: Rettungskräfte bergen eine verletzte Passagierin. (4. Mai 2016)
Keystone

Insassen eines Passagierflugzeugs haben kurz vor der Landung in Indonesien wegen unerwartet heftigen Turbulenzen Todesängste ausstehen müssen.

Drei Passagiere erlitten Wirbelsäulenbrüche, als der Etihad-Airbus A330 plötzlich stark durchgeschüttelt wurde. Die Maschine mit der Flugnummer EY474 geriet 45 Minuten vor der Landung in Jakarta in so starke Turbulenzen, dass die nicht angeschnallten Passagiere aus den Sitzen gerissen wurden. Teile der Innenverkleidung fielen ab, Gepäck flog umher. Einige Sauerstoffmasken fielen aus den Decken.

Angst und Panik: Die Menschen auf dem Flug EY474 bangen um ihr Leben. (Quelle: Reuters)

«Die Leute haben geschrien, als müssten sie sterben», erklärte ein Passagier. «Es waren die schrecklichsten Turbulenzen, die ich je erlebt habe.»

An Bord waren überwiegend muslimische Pilger, die von einer Reise aus Saudiarabien zurückkehrten. Indonesien in Südostasien ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt.

31 Verletzte

Mehrere Passagiere erlitten Kopfverletzungen, berichtete der Arzt der Flughafenklinik am Donnerstag in Jakarta. Von den 31 Verletzten hätten aber 22 nach Erste-Hilfe-Versorgung nach Hause entlassen werden können.

Der Zwischenfall werde untersucht, sagte Mardjono Siswosuwarno, ein Ermittler der Transportsicherheitsbehörde. Vermutlich seien zwei Luftfronten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten aufeinandergetroffen – das könne plötzliche Turbulenzen auslösen, meinte er.

SDA/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch