Zum Hauptinhalt springen

Nordkoreanische Mine soll Schiff versenkt haben

Die Schäden am Wrack des südkoreanischen Kriegsschiffs Cheonan deuten auf eine Explosion ausserhalb der Korvette hin.

Unter der Lupe: Experten untersuchen das südkoreanische Marineschiff Cheonan.
Unter der Lupe: Experten untersuchen das südkoreanische Marineschiff Cheonan.
Keystone

Südkoreanische Taucher haben am Montag berichtet, auch die vordere Hälfte der Ende März gesunkenen Korvette Cheonan habe nach innen gerichtete Löcher. Bereits die Schäden des vorige Woche gehobenen Hecks deuteten auf eine Explosion ausserhalb des Rumpfes hin. Für viele Medien in Seoul ist damit klar, die Cheonan wurde von Nordkorea versenkt. Die Tageszeitung «Chosun Ilbo» zitierte einen Überläufer mit den Worten, dies sei Pyongyangs Rache für ein Scharmützel im November, bei dem ein Patrouillenboot des Nordens schwer beschädigt worden sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.