Zum Hauptinhalt springen

Maos mordende Mädchen

Am 5. August 1966 begann mit dem Tod einer Schuldirektorin die chinesische Kulturrevolution. Vier junge Schülerinnen haben sie zu Tode geprügelt – der Auftakt zu einer beispiellosen Orgie der Gewalt.

Es ist kein gewöhnlicher Tag. Es ist der Tag, an dem Mao Zedong die Jugend des Landes in den kollektiven Irrsinn entlässt. «Bombardiert die Hauptquartiere», ruft er ihnen zu. Es ist der Tag, an dem Bian Zhongyun, Schuldirektorin, Mutter von vier Kindern, von ihren Schülerinnen zu Tode geprügelt wird.

Es ist der 5. August 1966.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.