«Knochenkiller» in Japans Katastrophenregion entdeckt

Kein Tag ohne neue Hiobsbotschaft aus Japan: Bei Bodenproben in der Präfektur Fukushima sind nun auch Spuren von radioaktivem Strontium entdeckt worden – ein hochgefährlicher Stoff.

Verlassen und verstrahlt: Die Stadt Iitate in der Präfektur Fukushima am 25. Mai 2011.

Verlassen und verstrahlt: Die Stadt Iitate in der Präfektur Fukushima am 25. Mai 2011. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gefährliche Stoff Strontium sei an elf verschiedenen Standorten in der Provinz Fukushima gefunden worden, wo auch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima 1 steht. Dies gab das Wissenschaftsministerium bekannt. Nach Aussagen der Atomaufsichtsbehörde sei es aber unwahrscheinlich, dass das Strontium eine unmittelbare Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellt, meldet die Nachrichtenagentur Kyodo.

Wissenschafter sprechen bei Strontium auch von einem «Knochenkiller». Es schädige das Knochenmark und könne Leukämie (Blutkrebs) auslösen.

100'000 Tonnen verseuchtes Wasser

Unterdessen begann Tepco, der Betreiber von Fukushima 1, ein neu installiertes System zur Behandlung von verseuchtem Wasser zu testen. Damit könne Wasser von radioaktiven Materialien gereinigt werden. Die Reparaturtrupps des AKW setzen seit Monaten Millionen Liter Wasser ein, um die beschädigten Reaktoren zu kühlen.

Die Brühe ist inzwischen radioaktiv verseucht und behindert die Reparaturarbeiten an den Kühlsystemen. Im zerstörten Atomkraftwerk schwappen nach Angaben von Tepco mehr als 100'000 Tonnen hochgradig radioaktiv verseuchtes Wasser. (bru/sda)

Erstellt: 09.06.2011, 12:28 Uhr

Bildstrecke

Die atomare Katastrophe in Japan

Die atomare Katastrophe in Japan Nach dem verheerenden Erdbeben und dem anschliessenden Tsunami kämpfte Japan gegen den Super-GAU.

Bildstrecke

Fukushima: Eindrücke aus der Sperrzone

Fukushima: Eindrücke aus der Sperrzone Fotografien des evakuierten Gebiets um das Kernkraftwerk.

Artikel zum Thema

Zweites japanisches AKW ist voll mit verstrahltem Wasser

Auch das AKW Fukushima 2 wurde vom Tsunami am 11. März überflutet. Seither befinden sich mehrere Tausend Tonnen verseuchtes Wasser in der Anlage. Die Flüssigkeit soll nun abgelassen werden – ins Meer. Mehr...

«Wir waren auf den schlimmsten Fall nicht vorbereitet»

Die japanische Regierung hat heute einen ersten Bericht über die Atomkatastrophe von Fukushima vorgestellt. Mit der Veröffentlichung der Resultate will man ähnliche Katastrophen in Zukunft vermeiden. Mehr...

Japans Wirtschaft schrumpft um 3,5 Prozent

Die Folgen der Naturkatastrophe haben sich bereits im ersten Quartal deutlich auf Japans Wirtschaftsleistung niedergeschlagen. Doch schon bald soll es für die drittgrösste Volkswirtschaft wieder aufwärts gehen. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Der Bilderbuchfan: Am Australien Open in Melbourne hat sich dieser Zuschauer eine spezielle Brille gebastelt.(21. Januar 2020)
(Bild: Michael Dodge/EPA) Mehr...