Zum Hauptinhalt springen

Kim Jong-un nimmt Putins Einladung an

Der nordkoreanische Machthaber plant seine erste offizielle Auslandreise – allerdings nicht zu seinem engsten Verbündeten China.

Die Kontakte zum Nachbarn Russland werden intensiviert: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un. (27. Januar 2015)
Die Kontakte zum Nachbarn Russland werden intensiviert: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un. (27. Januar 2015)
KCNA, Reuters

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seine Teilnahme an den Feierlichkeiten zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Mai in Moskau bestätigt. Kim habe zugesagt, sagte ein Sprecher des russischen Präsidialamtes der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap. Es wäre der erste offizielle Auslandsbesuch Kims seit seiner Machtübernahme im Jahr 2011. Damit würde Kim Russland voraussichtlich noch vor seinem engsten Verbündeten China besuchen. Russland hatte Kim im Dezember nach Moskau eingeladen, wo am 9. Mai der 70. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland gefeiert wird.

Russland und das international weitgehend isolierte Nordkorea bemühen sich um eine Vertiefung ihrer Kontakte, seit sich die Beziehungen zwischen Nordkorea und China abgekühlt haben. Hintergrund dafür ist ein dritter Atomtest im Jahr 2013, den die kommunistische Führung in Pyongyang trotz internationaler Drohungen und UNO-Sanktionen vollziehen liess.

Nordkorea unterstützt Russland in der Ukraine-Krise. Russland ist zudem daran interessiert, seine Erdgasexporte nach Südkorea auszubauen. Dazu will das Energieunternehmen Gazprom eine Leitung durch Nordkorea bis in den Süden verlegen. Nordkorea baut seinerseits auf die Unterstützung der Vetomacht Russland im UNO-Sicherheitsrat, in dem die nordkoreanische Führung immer wieder wegen Verletzung der Menschenrechte in der Kritik steht.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch