Kiew droht Moskau mit Stopp des Gastransits nach Westeuropa

Die ukrainische Regierung hat eine Sanktionsliste erstellt, auf der sich offenbar russische Rohstofffirmen befinden. Russland bezeichnet die Liste als PR-Massnahme.

Die Namen der Unternehmen veröffentlichte Kiev zunächst nicht: Ein Arbeiter in einer Gasspeicheranlage in Lwiw.

Die Namen der Unternehmen veröffentlichte Kiev zunächst nicht: Ein Arbeiter in einer Gasspeicheranlage in Lwiw.

(Bild: AP Photo/Sergei Chuzavkov)

Die Ukraine hat Russland erstmals mit einem völligen Stopp des Transits von Gas und Öl nach Westeuropa gedroht. Die Regierung in Kiew habe eine Liste mit insgesamt 65 Unternehmen vor allem aus dem Nachbarland für Sanktionen erstellt, sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk in Kiew.

Sollte das Parlament einem entsprechenden Gesetz zustimmen, könnte dies einen kompletten Transitstopp zur Folge haben. Die Namen der Unternehmen veröffentlichte die prowestliche Regierung zunächst nicht.

Wichtigster Transportweg

«Ich spreche von allen Instrumenten, die in dem Gesetz genannt werden, einschliesslich der Möglichkeit, jeglichen Transit zu unterbrechen – sowohl den Überflug als auch den Transit der Ressourcen», sagte Jazenjuk.

Die Ukraine ist das wichtigste Land für den Transport von russischen Rohstoffen Richtung Westeuropa. Bei einem schweren Gaskonflikt zwischen Moskau und Kiew 2009 war es auch zu erheblichen Engpässen in der Europäischen Union gekommen.

Kritik aus Russland

Russland kritisierte die Ankündigung scharf. «Die Sanktionsliste ist nur eine PR-Massnahme, um dem Westen zu beweisen, dass die Ukraine an seiner Seite ist», sagte ein Sprecher des Aussenministeriums in Moskau der Agentur Interfax zufolge.

Russland werde die Sanktionen nicht unbeantwortet lassen. «Aber erst einmal muss das Projekt vom ukrainischen Sicherheitsrat befürwortet werden. Wir werden abwarten, ob es am Ende überhaupt der Mühe wert ist», sagte der Diplomat.

Auf der Sanktionsliste sollen auch 172 Menschen stehen, die die prorussischen Separatisten in der Ostukraine finanzieren sowie die Einverleibung der Halbinsel Krim durch Russland aktiv unterstützen.

Der russische Pipelinebetreiber Transneft warnte die Ukraine vor einem Transitstopp. «Wir können dann das Öl zwar über andere Länder umleiten, aber das wird teuer für die Kunden in der EU», sagte Transneft-Sprecher Igor Djomin in Moskau.

mw/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt