Zum Hauptinhalt springen

Japans Wirtschaft ächzt unter dem plötzlichen Verzicht auf Konsum

Tokios Gouverneur propagiert Zurückhaltung. Die Menschen sollen das Feiern sein lassen und Solidarität zeigen. Nun mehren sich in Japan die Stimmen, die vor den fatalen Folgen einer solchen Entwicklung warnen.

Demonstrativer Verzehr von Gemüse aus verstrahltem Gebiet: Regierungssprecher Yukio Edano (rechts) beisst in eine Erdbeere.
Demonstrativer Verzehr von Gemüse aus verstrahltem Gebiet: Regierungssprecher Yukio Edano (rechts) beisst in eine Erdbeere.
Keystone
Der Alltag in Tokio: Ungewöhnlich dunkel: Das Ausgangsviertel Shibuya.
Der Alltag in Tokio: Ungewöhnlich dunkel: Das Ausgangsviertel Shibuya.
AFP
Die andere Seite: In einer Sporthalle in Tokio wurden Flüchtlinge aus der Krisenregion untergebracht.
Die andere Seite: In einer Sporthalle in Tokio wurden Flüchtlinge aus der Krisenregion untergebracht.
AFP
1 / 10

«Jishuku» ist in Japans Hauptstadt das Wort der Stunde. Die Bewohner sollen in dieser schwierigen Lage Selbstbeschränkung üben und das ausgerechnet zu einer Zeit, in der sich die Japaner gewöhnlich unter den Kirschblüten im Freundes- und Arbeitskreis dem Sake hingeben. «Auch wenn die Kirschbäume am Blühen sind, ist jetzt nicht der Moment, um in einer geselligen Runde etwas zu trinken», mahnte Tokios Gouverneur Shintaro Ishihara gemäss der Nachrichtenagentur «Jiji».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.