Zum Hauptinhalt springen

Frau versteckte Bombe unter der Burka

Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan sind 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Attentäterin zündete die Bombe bei der Essensausgabe einer UNO-Organisation.

Zahlreiche Verletzte: Helfer versorgen einen Mann nach dem Attentat.
Zahlreiche Verletzte: Helfer versorgen einen Mann nach dem Attentat.

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Versorgungszentrum für Flüchtlinge im Nordwesten Pakistans sind am Samstag mindestens 45 Menschen getötet und mehr rund 100 verletzt worden. Die Tat geschah an einer Essensausgabestelle des UNO- Welternährungsprogramms in der Stadt Khar. Täter war eine Frau oder ein Mann in einer Burka.

Die Person sei an einem Kontrollpunkt am Zugang zu der Essensausgabestelle angehalten worden, sagte ein örtlicher Behördenvertreter. Bei der Durchsuchung habe sich dann die Explosion ereignet. Ein Polizeivertreter sagte, es habe sich um eine Frau gehandelt. Sie habe eine Handgranate auf die Sicherheitskräfte geworfen, bevor sie ihren Sprengsatz zündete.

Oder war es doch ein Mann?

Von anderer Stelle hiess es, es sei ein Mann gewesen, der sich mit einem Ganzkörperschleier als Frau verkleidet habe. Ein Arzt des lokalen staatlichen Krankenhauses sagte, unter den Opfern seien mehrere Frauen und Kinder. Bei ihnen handelt es sich nach Behördenangaben um Flüchtlinge, die während einer Militäroffensive gegen Taliban-Kämpfer in der Region Anfang vergangenen Jahres vertrieben wurden.

Unter den mindestens 43 Getöteten waren den Behörden zufolge sechs Polizisten. Der Zustand von mindestens 30 Verletzten wurde als kritisch beschrieben. Der pakistanische Ministerpräsident Syed Yousuf Raza Gilani verurteilte den Anschlag.

Taliban-Bekenntnis

Taliban-Sprecher Azam Tariq zufolge gehörten die meisten Opfer dem Salarzai-Stamm an, der im Jahr 2008 als einer der ersten eine Miliz im Kampf gegen die Taliban aufgestellt habe, und wurden offenbar deswegen getötet. Alle gegen die Islamisten gerichteten Kräfte stünden als Ziel auf deren Liste, von den Sicherheitskräften bis zu Stammesmilizen, sagte Tariq.

In der Region Bajaur haben die Streitkräfte bereits zwei Mal den Sieg über die Taliban und al-Qaida-Kämpfer erklärt, zuletzt Anfang dieses Jahres. Dennoch kommt es in der Region immer wieder zu Gewalttaten. In der benachbarten Stammesregion Mohmand hatten rund 150 Bewaffnete am Freitag fünf Kontrollposten überfallen und mindestens elf Soldaten getötet.

dapd/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch