Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweizer sind wegen des Lösegelds interessant»

Das entführte Schweizer Paar soll sich in den Händen der Taliban befinden. Der aargauische Grossrat und schweiz-pakistanische Doppelbürger Yahya Hassan Bajwa sagt, was den Geiseln drohen könnte.

Konnten sich in der Gefangenenunterkunft offenbar relativ frei bewegen: Daniela W. und David O. nach der Rückkehr. (17. März 2012)
Konnten sich in der Gefangenenunterkunft offenbar relativ frei bewegen: Daniela W. und David O. nach der Rückkehr. (17. März 2012)
Keystone
Müssen nun das Erlebte verarbeiten: Das Paar nach der Landung in Kloten. (17. März 2012)
Müssen nun das Erlebte verarbeiten: Das Paar nach der Landung in Kloten. (17. März 2012)
Keystone
Mitglieder eines Stammes in Belutschistan betrachten einen brennenden Tanker (13. November 2010). Belutschistan ist die öl- und erdgasreichste Region des Landes.
Mitglieder eines Stammes in Belutschistan betrachten einen brennenden Tanker (13. November 2010). Belutschistan ist die öl- und erdgasreichste Region des Landes.
Reuters
1 / 13

Herr Bajwa, die entführten Schweizer sollen in den Händen der Taliban sein, sagt ein Sprecher. Von der Regierung ist noch keine Bestätigung gekommen. Was ist davon zu halten?

Es ist gut, dass sich jemand gemeldet hat, denn das zeigt, dass die beiden Schweizer höchstwahrscheinlich am Leben sind. Ob es sich bei den Entführern tatsächlich um Taliban handelt, ist mit Vorsicht zu werten. Die pakistanische Regierung will offenbar prüfen, ob es wirklich Taliban sind, oder bloss Kriminelle, die so versuchen, ihre Spuren zu verwischen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.