Zum Hauptinhalt springen

Die Regenschirm-Revolutionäre sind zurück

Zuletzt war es um die Demokratiebewegung in Hongkong ruhig geworden – nun gehen ihre Anhänger wieder auf die Strasse. Trotz niedriger Teilnehmerzahlen geben sich die Organisatoren optimistisch.

Protestieren wieder: Demonstranten in Hongkong mit gelben Regenschirmen in den Händen. (1. Februar 2015)
Protestieren wieder: Demonstranten in Hongkong mit gelben Regenschirmen in den Händen. (1. Februar 2015)
Reuters
Noch wird ihnen nichts vorgeworfen: Kardinal Joseph Zen Ze-kiun (2. von rechts) mit den Protestführern Chan Kin-man, Benny Tai und Chu Yiu-ming (von links nach rechts) bevor sie sich der Polizei stellten. (3. Dezember 2014)
Noch wird ihnen nichts vorgeworfen: Kardinal Joseph Zen Ze-kiun (2. von rechts) mit den Protestführern Chan Kin-man, Benny Tai und Chu Yiu-ming (von links nach rechts) bevor sie sich der Polizei stellten. (3. Dezember 2014)
Reuters
Grosser Tumult: Polizisten versuchen, die Demonstranten zurückzudrängen. (27. September 2014)
Grosser Tumult: Polizisten versuchen, die Demonstranten zurückzudrängen. (27. September 2014)
AP Photo/Apple Daily
1 / 35

Erstmals seit Wochen haben bei einer Grosskundgebung in Hongkong wieder tausende Menschen für freie Wahlen demonstriert. Mit gelben Regenschirmen, dem Symbol der Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone, zogen sie friedlich durch das Stadtzentrum.

An der Kundgebung nahmen nach Angaben der Organisatoren rund 13'000 Menschen teil, deutlich weniger als die erwarteten 50'000 Teilnehmer. Die Polizei sprach von höchstens 8800 Demonstranten.

Die Demokratiebewegung fordert freie Wahlen in der ehemaligen britischen Kronkolonie und jetzigen chinesischen Sonderverwaltungszone. Die Regierung in Peking will zwar erlauben, dass Hongkongs Verwaltungschef 2017 erstmals von den Bürgern gewählt wird, die Kandidaten will sie aber selbst bestimmen.

Dagegen gab es in den vergangenen Monaten massive Proteste, an denen zeitweise bis zu 100'000 Menschen teilnahmen. Über Wochen blockierten Zeltlager der Demonstranten das Stadtzentrum. Hongkongs Verwaltung und die Regierung in Peking bezeichneten die Proteste als illegal und zeigten sich zu keinerlei Konzessionen bereit. Im Dezember räumten Polizisten Lager und Barrikaden.

Verzweifelte Entschlossenheit

Trotz der niedrigen Teilnehmerzahl zeigten sich die Organisatoren der Kundgebung entschlossen, an ihren Protesten festzuhalten. «Das war kein kleiner Protest heute. Er war kleiner, als wir erwartet haben, aber dass sich Hongkongs Einwohner mit vorgetäuschter Demokratie abgefunden hätten, ist falsch», sagte Mitorganisatorin Daisy Chan.

Andere Redner riefen die Menschen auf, nicht zu resignieren: «Ohne Träume gibt es keine Hoffnung. Wir müssen hartnäckig bleiben, dann werden wir Erfolg haben», sagte der Mitbegründer der Demokratiebewegung, Benny Tai. Der 18-jährige Aktivist Joshua Wong fügte hinzu: «Die Leute müssen verstehen, dass sich nichts ändern wird, wenn wir das jetzt so hinnehmen.»

Verzweifelte Entschlossenheit klang auch aus den Erklärungen der Demonstranten: «Wir wollen zeigen, wie enttäuscht wir von Hongkongs Regierung sind», sagte der Marketingvertreter Ronnie Chan. «Wir wissen, dass wir wenig tun können. Aber wenn wir jetzt nicht den Mund aufmachen, wird sich nichts ändern.»

Politexperten mahnten die Demokratiebewegung, ihre nächsten Schritte mit Umsicht zu planen. Die anhaltenden Proteste hätten die Bewohner erschöpft, «zurzeit sind sie politikmüde», warnte der Hongkonger Sozialwissenschaftler Sonny Lo.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch