Zum Hauptinhalt springen

Die IS-treuen Geiselunternehmer

Dem Schweizer V. gelang die Flucht von Abu Sayyaf. Die islamistische Terrorgruppe, ihr Vorläufer und ihre Splittergruppen machen seit Jahrzehnten den Süden der Philippinen unsicher.

Trat heute Morgen kurz nach der Ankunft in Kloten vor die Medien: Entführungsopfer Lorenzo V. (12. Dezember 2014)
Trat heute Morgen kurz nach der Ankunft in Kloten vor die Medien: Entführungsopfer Lorenzo V. (12. Dezember 2014)
Thomas Knellwolf
Fragen an das Entführungsopfer durften die Pressevertreter nicht stellen. (12. Dezember 2014)
Fragen an das Entführungsopfer durften die Pressevertreter nicht stellen. (12. Dezember 2014)
Anja Metzger
Während viele ihrer Anführer früh in Kämpfen getötet wurden, wurde die Gruppierung zunehmend extremistisch und kriminell: Ein mutmassliches Mitglied von Abu Sayyaf wird abgeführt. (25. Februar 2010)
Während viele ihrer Anführer früh in Kämpfen getötet wurden, wurde die Gruppierung zunehmend extremistisch und kriminell: Ein mutmassliches Mitglied von Abu Sayyaf wird abgeführt. (25. Februar 2010)
Erik de Castro, Reuters
1 / 14

Abu Sayyaf ist eine radikalislamische Splittergruppe der Moro Islamic Liberation Front (MILF) auf den Inseln Basilan und Jolo. MILF hat mehr als vier Jahrzehnte gegen die philippinische Zentralregierung gekämpft. Dabei sind 150'000 Philippinos ums Leben gekommen. Vergangenen März unterzeichneten MILF, die grösste islamische Rebellengruppe auf den Philippinen, und die Regierung in Manila, einen Friedensvertrag, der nach dem Willen von Präsident Aquino möglichst rasch vom Parlament ratifiziert und umgesetzt werden soll. Er gewährt der Provinz Mindanao eine weitgehende Autonomie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.