Zum Hauptinhalt springen

Die indonesische Mauer

Jakarta sinkt. Das Meer droht die Metropole zu verschlucken. Nun soll ein Deich die Stadt vor dem Untergang bewahren. Bloss: Wer kann so etwas bauen?

Wird hier tatsächlich gebaut, werden Tausende Fischer umgesiedelt: Fischerboote und -hütten vor Jakartas Stadtteil Pluit . Foto: Dimas Ardian (Bloomberg)
Wird hier tatsächlich gebaut, werden Tausende Fischer umgesiedelt: Fischerboote und -hütten vor Jakartas Stadtteil Pluit . Foto: Dimas Ardian (Bloomberg)

Die Materie ist kompliziert. Aber Victor Coenen erklärt anschaulich: «Sie müssen sich vorstellen», sagt der grosse Niederländer, «der Boden unter uns ist beschaffen wie Joghurt.» Wäre kein Problem. «Aber wenn Sie anfangen, dem Joghurt stetig Wasser zu entziehen, dann schrumpft es zusammen.»

Genau das geschieht seit Jahren in der indonesischen Hauptstadt Jakarta. Aus zahllosen Brunnen pumpen Millionen Bewohner ihr Wasser nach oben. Und das hat Folgen: Die Stadt sinkt. Kann sie auf Dauer überleben?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.