Das Verhalten der USA stärkt die al-Qaida

Gemäss einer Studie wären die Taliban in Afghanistan bereit, mit der al-Qaida zu brechen. Doch ausgerechnet die Politik der USA verhindere dies zurzeit.

Eine jüngere und radikalere Generation wächst zurzeit heran: Eine Gruppe junger Taliban in Afghanistan.

Eine jüngere und radikalere Generation wächst zurzeit heran: Eine Gruppe junger Taliban in Afghanistan.

(Bild: Keystone)

Die afghanischen Taliban wären um des Friedens willen eventuell zum Bruch mit der Extremistenorganisation al-Qaida bereit. Zu diesem Ergebnis kommen die beiden in Kandahar ansässigen Autoren Alex Strick von Linschoten und Felix Kühn in einer am Montag vorgestellten Studie.

Allerdings lasse die Politik der USA, Führer der Taliban zu töten, eine jüngere und radikalere Generation von Kämpfern heranwachsen, die weniger an einer Friedenslösung interessiert seien. Das verändere die islamistische Gruppe «und verschafft der al-Qaida unbeabsichtigte Möglichkeiten, ihre Ziele zu erreichen»

Erkenntnissen der Verfasser zufolge waren die Beziehungen zwischen den Taliban, die Afghanistan von 1996 bis 2001 regierten, und der al-Qaida vor und nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gespannt. Der Grund sei in den unterschiedlichen ideologischen Wurzeln beider Organisationen zu suchen.

Unterschiedliche Ideologie

Die al-Qaida entstammt dem radikalen Islamismus im Mittleren Osten und entwickelte im Krieg gegen die Sowjetunion eine eigene Sicht auf den Heiligen Krieg. Dagegen wuchsen die Führer der Taliban in der Abgeschiedenheit des ländlichen afghanischen Südens auf. Viele von ihnen waren zu jung, um eine grosse Rolle im Kampf gegen die UdSSR spielen zu können.

In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre, so die Autoren, waren die Beziehungen zwischen Taliban und al-Qaida oftmals gespannt. Beide Gruppen hätten zu wenig voneinander gewusst.

Nicht eingeweiht

Die Taliban seien auch nicht in die Pläne der al-Qaida eingeweiht gewesen, Ziele in den USA wie das World Trade Center in New York anzugreifen: Die aussenpolitisch unerfahrenen Afghanen wurden, so die Autoren, von Al-Qaida-Chef Osama Bin Laden manipuliert.

Der Bruch zwischen Taliban und al-Qaida – für die USA eine Grundvoraussetzung für Friedensgespräche – ist den Autoren der Studie zufolge nicht so schwer zu bewerkstelligen wie allgemein gedacht.

«Die Taliban beharren darauf, dass sie ihre Differenzen mit den ausländischen Extremisten nicht öffentlich machen können, weil sie ihnen zumindest derzeit in einer Vernunftehe verbunden sind», schreiben die Verfasser der Studie. Gleichwohl hätten die Taliban darauf verwiesen, Afghanistan nicht zum Ausgangspunkt für Terroranschläge machen zu wollen.

mrs/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt