Zum Hauptinhalt springen

Atom-Drohung aus Pjöngjang

Nordkorea bereitet sich nach eigenen Angaben «gründlich» auf die Wiederinbetriebnahme der abgeschalteten Atomanlage in Yongbyon vor.

Das sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Aussenministeriums am Rande von Gesprächen mit Vertretern Südkoreas im Grenzort Panmunjom über Energielieferungen nach Nordkorea. Der vereinbarte Abbau der Atomanlage sei gestoppt worden, weil die USA ihren Teil der Vereinbarung nicht eingehalten hätten, so der Diplomat.

Die Regierung in Pjöngjang hat bereits kürzlich damit gedroht, sein Atomprogramm zu erneuern und dies damit begründet, dass die USA Nordkorea nicht wie versprochen von der Liste der den Terrorismus unterstützenden Staaten genommen hätten.

Der Abbau der Anlage in Yongbyon war ein wesentliches Ergebnis der Sechsergespräche, an denen neben den beiden koreanischen Staaten auch die USA, China, Russland und Japan beteiligt sind.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch