Zum Hauptinhalt springen

Amerikas diskreter Grosseinsatz

Der vom Tsunami verwüstete Flughafen Sendai in Japan ist wieder offen. Die rasche Inbetriebnahme ist einer im Hintergrund operierenden US-Spezialeinheit zu verdanken. Die Diskretion hat ihre Gründe.

Landung in der Krisenregion: Ein Flugzeug der JAL landet auf dem wiedereröffneten Flughafen von Sendai.
Landung in der Krisenregion: Ein Flugzeug der JAL landet auf dem wiedereröffneten Flughafen von Sendai.
Keystone
Das Bodenpersonal des Flughafens heisst Passagiere aus Tokio Willkommen.
Das Bodenpersonal des Flughafens heisst Passagiere aus Tokio Willkommen.
AFP
Noch sind die Folgen des Tsunami überall sichtbar.
Noch sind die Folgen des Tsunami überall sichtbar.
Keystone
1 / 16

Der Tsunami vom 11. März verwandelte den Flughafen in der japanischen Grossstadt Sendai innert Minuten in einen Trümmerhaufen. Autos, Flugzeuge und Häuser wurden auf die Landebahn gespült, der Kontrollturm überflutet. Einen Tag nach der Katastrophe stand das Areal immer noch tief im Wasser. «Ein derartiges Ausmass der Zerstörung hatte ich noch nie gesehen, nicht einmal im Krieg», beschrieb US-Major Traxler der «New York Times» seine Eindrücke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.