Zum Hauptinhalt springen

Agent Orange und der lange Kampf um Gerechtigkeit

Der Vietnamkrieg endete vor 40 Jahren. Vietnamesische Opfer des Herbizids planen in den USA neue Klagen gegen Chemiekonzerne. In Frankreich hat der erste Agent-Orange-Prozess begonnen.

Es geht nicht um Rache oder Hass, sondern um Gerechtigkeit: Tran To Nga. (Screenshot: France24)
Es geht nicht um Rache oder Hass, sondern um Gerechtigkeit: Tran To Nga. (Screenshot: France24)

Tran To Nga nimmt es gegen 26 amerikanischen Chemieunternehmen auf. Nachdem die Französin vietnamesischer Herkunft im letzten Juni Klagen eingereicht hatte, begann Mitte April in Évry südlich von Paris der Prozess. Die 73-jährige Frau und ihre Familie sind Betroffene von Agent Orange. Das hochgiftige Herbizid, das die Amerikaner im Vietnamkrieg eingesetzt hatten, hat ihrer Gesundheit geschadet. Tran To Nga brachte drei Kinder zur Welt. Das erste Kind wurde nur 17 Monate alt; die beiden anderen überlebten und sind inzwischen erwachsen, aber nicht restlos gesund. Tran To Nga hat eine hohe Dioxin-Konzentration in ihrem Blut, wie die letzten medizinischen Untersuchungen im Hinblick auf den Pariser Prozess zeigten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.