Ägypten hat einen neuen Premierminister

Der ägyptische Präsident Mursi hat einen neuen Regierungschef ernannt: Den bisherigen Wasserminister Hisham Kandil. Rolle und Gesinnung des Mannes, der mit seinem Bart auffällt, sind noch unklar.

hero image

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat den bisherigen Minister für Wasserangelegenheiten, Hisham Kandil, zum neuen Ministerpräsidenten ernannt. Zugleich beauftragte er ihn mit der Bildung einer neuen Regierung, bestätigte ein Sprecher des Präsidenten.

Mursi, der aus der islamistischen Muslimbruderschaft kommt, hatte Ende Juni sein Amt angetreten, nachdem er die Präsidentschaftswahl für sich entschieden hatte. Mit der Ernennung Kandils machte er zum ersten Mal von seinem Recht Gebrauch, den Auftrag für eine Regierungsbildung zu erteilen. Kandil tritt an die Stelle von Kamal al-Gansuri, den der Oberste Militärrat im Dezember des Vorjahres ernannt hatte. Welche Machtbefugnisse er als Ministerpräsident haben wird und ob entscheidende Posten innerhalb des ägyptischen Sicherheitsapparats auch weiterhin vom Militärrat besetzt werden, war zunächst unklar.

Sympathien für Islamisten?

Ein Sprecher Mursis beschrieb Kandil in staatlichen Medien als «unabhängigen Patrioten», der weder vor dem Aufstand gegen den langjährigen Machthaber Hosni Mubarak noch nach dessen Sturz einer Partei angehört habe. Allerdings sorgt Kandils Bart für Spekulationen, dass er Sympathien für Islamisten haben könnte.

Er selbst wies Verbindungen zu solchen Gruppen zurück, räumte aber in einem Interview des arabischen TV-Senders al-Jazeera im vergangenen Jahr ein, er habe sich den Bart aus religiösem Pflichtgefühl heraus wachsen lassen.

Technokrat mit Doktortitel

Der neue Regierungschef gilt als Technokrat. Vom Beruf her Ingenieur, hatte er zwischen 1988 und 1993 in den USA studiert und dort an der Universität von North Carolina einen Doktortitel in Wasserwirtschaft erlangt. Der scheidenden Übergangsregierung gehörte er seit Dezember des Vorjahres an.

Der Oberste Militärrat hatte nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Hosni Mubarak im Februar 2011 die Macht in Ägypten übernommen. Auch nach dem Amtsantritt Mursis, zu dem die Generäle ein gespanntes Verhältnis haben, blieben viele Machtbefugnisse bei den Militärs.

mw/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt