Vatikan-Finanzchef kommt vor Gericht

Der Papst-Vertraute George Pell muss sich im australischen Melbourne wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vatikan-Finanzchef George Pell muss sich wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten. Wie das Gericht im australischen Melbourne am Dienstag entschied, muss sich Pell in mindestens einem Anklagepunkt verantworten.

Pell ist der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht steht. Der Kardinal soll sich vor Jahrzehnten sexueller Misshandlungen schuldig gemacht haben. Er weist die Vorwürfe zurück.

Der Australier ist die inoffizielle Nummer drei in der Hierarchie des Vatikans. Der ehemalige Erzbischof von Sydney war 2014 von Papst Franziskus zum Finanzchef des Kirchenstaates ernannt worden. Der Papst hat ihn vom Dienst freigestellt, damit er sich in seinem Heimatland den Vorwürfen stellen kann. (chk/AFP)

Erstellt: 01.05.2018, 02:48 Uhr

Artikel zum Thema

Papst-Vertrauter plädiert auf unschuldig

Kardinal George Pell hat in Melbourne alle Missbrauchsvorwürfe zurückgewiesen. Eine erste Anhörung dauerte nur fünf Minuten. Mehr...

Sexueller Missbrauch: Finanzchef des Vatikans in Australien angeklagt

Video Kardinal George Pell soll sich nackt Knaben gezeigt haben. In Australien ist der hohe Würdenträger nun offiziell angeklagt worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...