Vatikan-Finanzchef kommt vor Gericht

Der Papst-Vertraute George Pell muss sich im australischen Melbourne wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vatikan-Finanzchef George Pell muss sich wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten. Wie das Gericht im australischen Melbourne am Dienstag entschied, muss sich Pell in mindestens einem Anklagepunkt verantworten.

Pell ist der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht steht. Der Kardinal soll sich vor Jahrzehnten sexueller Misshandlungen schuldig gemacht haben. Er weist die Vorwürfe zurück.

Der Australier ist die inoffizielle Nummer drei in der Hierarchie des Vatikans. Der ehemalige Erzbischof von Sydney war 2014 von Papst Franziskus zum Finanzchef des Kirchenstaates ernannt worden. Der Papst hat ihn vom Dienst freigestellt, damit er sich in seinem Heimatland den Vorwürfen stellen kann. (chk/AFP)

Erstellt: 01.05.2018, 02:48 Uhr

Artikel zum Thema

Papst-Vertrauter plädiert auf unschuldig

Kardinal George Pell hat in Melbourne alle Missbrauchsvorwürfe zurückgewiesen. Eine erste Anhörung dauerte nur fünf Minuten. Mehr...

Sexueller Missbrauch: Finanzchef des Vatikans in Australien angeklagt

Video Kardinal George Pell soll sich nackt Knaben gezeigt haben. In Australien ist der hohe Würdenträger nun offiziell angeklagt worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Erotik zu dritt

Es ist eine der heissesten Fantasien: die Erotik zu dritt. Wo man als Single oder Paar den passenden Partnern für den flotten Dreier findet? Am besten über eine Plattform wie The Casual Lounge.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...