Reuters-Journalisten in Burma zu sieben Jahren Haft verurteilt

Die zwei Reporter hätten mit ihren Recherchen zu gezielten Tötungen durch das Militär «Staatsgeheimnisse verletzt». International hagelt es Kritik.

Die beiden Journalisten wurden in Handschellen abgeführt. (Video: Tamedia/Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Gericht in Burma hat zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters zu jeweils sieben Jahren Haft verurteilt. Beide hätten «Staatsgeheimnisse verletzt», urteilte der Richter Ye Lwin am Montag.

Die beiden Reporter waren im Dezember im Zusammenhang mit ihren Recherchen zur Tötung von Angehörigen der muslimischen Rohingya-Minderheit durch das Militär verhaftet worden. Seither sassen sie im berüchtigten Insein-Gefängnis in Rangun ein.

International wurde das Verfahren gegen die Journalisten scharf kritisiert. Befürchtet wird eine weitere Verschlechterung der Pressefreiheit in Burma. Das Urteil gegen die beiden aus Burma stammenden Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo war bereits in der vergangenen Woche erwartet, dann aber verschoben worden.

UNO spricht von «Völkermord»

Die Minderheit der Rohingya wird in Burma seit langem diskriminiert. Die Lage eskalierte im vergangenen Jahr, nachdem Rohingya-Rebellen bei Angriffen rund ein Dutzend Sicherheitskräfte getötet hatten. Das Militär reagierte mit brutaler Gegengewalt und zerstörte zahlreiche Rohingya-Dörfer. Mehr als 700'000 Rohingya flohen seit vergangenem August vor dem Militär ins Nachbarland Bangladesh.

Die UNO stuft das Vorgehen gegen die Rohingya als «ethnische Säuberung» ein. Im März sprach die UN-Sonderberichterstatterin für Burma, Yanghee Lee, erstmals von einem «Völkermord». (sep/AFP)

Erstellt: 03.09.2018, 07:56 Uhr

Artikel zum Thema

Verdammt und vertrieben

SonntagsZeitung In den Lagern in Bangladesh verarbeiten die geflohenen Rohingya ihre erschreckenden Erfahrungen mit der Gewalt. Mehr...

Erdbeben der Stärke 6 in Burma

Im südostasiatischen Land nahe der Ortschaft Pyu hat die Erde gebebt. Mehr...

Tatenlosigkeit wird sich rächen

Analyse Die Welt nimmt die Vertreibung der Rohingya in Burma hin – und fördert damit die Terrorgefahr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Neues auf dem Menüplan
Mamablog Nicht ohne mein Handy
Geldblog Wie Sie günstig auf Dividendenstars setzen

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...